Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Schwanger in der Lehre?

Baby © DanielaEvaSchneider , Fotolia

Für Lehrlinge, die schwanger sind, gelten die Bestimmungen des Mutterschutzgesetzes. Sie haben insbesondere folgende Schutzbestimmungen:

  • während der Schwangerschaft darf die gesetzlich festgelegte Wochenarbeitszeit keinesfalls überschritten werden
  • bei der Tätigkeit bestehen besondere Verwendungsbeschränkungen
  • acht Wochen vor der Geburt beginnt die Schutzfrist mit dem absoluten Beschäftigungsverbot, die sich dann auf weitere acht bis 16 Wochen nach der Entbindung erstreckt
  • anschließend an diese Schutzfrist ist auf Verlangen ein Karenzurlaub bis zum Ablauf von zwei Jahren nach der Entbindung zu gewähren. Die Zeit dieses Karenzurlaubes wird höchstens im Ausmaß von vier Monaten auf die Lehrzeit angerechnet
  • für die Befreiung vom Unterricht in der Berufsschule ist ein Ansuchen an die Schuldirektion zu richten
  • während der Schwangerschaft und dem Karenzurlaub besteht ein besonderer Kündigungs- und Entlassungsschutz

Was ist bei einer Schwangerschaft während des Lehrverhältnisses?

Wird das Lehrverhältnis durch die Schutzfristen vor und nach der Geburt oder durch einen Karenzurlaub länger als 4 Monate unterbrochen, ist die 4 Monate überschreitende Zeit nicht auf das Lehrverhältnis anzurechnen. Das Lehrverhältnis endet nach der ursprünglich vereinbarten Zeit. Der Lehrberechtigte muss aber für die fehlende Lehrzeit einen weiteren Lehrvertrag abschließen. Die Schwangerschaft sollte dem/der Lehrberechtigten sofort mitgeteilt werden.

Was ist bei einer Schwangerschaft während der Weiterverwendungszeit?

Die Weiterverwendungszeit wird durch eine Schwangerschaft nicht gehemmt, sondern läuft aus. Eine Ausnahme besteht, wenn ein befristetes Arbeitsverhältnis für die Dauer der Weiterverwendungszeit abgeschlossen wurde, dann wird für die Dauer der Schutzfristen vor und nach der Geburt die Weiterverwendungszeit gehemmt. Das heißt, dass die Weiterverwendungszeit nach dem Ende der Schutzfristen weiterläuft. 

Der Jugendvertrauensrat

Er vertritt die besonderen Interessen der jugendlichen ArbeitnehmerInnen im Rahmen des Arbeitsverfassungsgesetzes.

Arbeitszeit für Jugendliche

Regelfall sind acht Stunden täglich und 40 Stunden pro Woche. Als Ausnahme können neun Stunden täglich gearbeitet werden.

Beendigung des Lehrverhältnisses

Wie kann ein Lehrverhältnis aufgelöst werden? Welche Möglichkeiten gibt es und was muss ich beachten? Auf jeden Fall schriftlich machen.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK