Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Lehre: Gesundheits- und Sittlichkeitsschutz

Pflaster mit Geldschein © Birgit Reitz-Hofmann, Fotolia.com

Jugendliche ArbeitnehmerInnen befinden sich in einer Phase der psychischen und physischen Veränderungen und sind daher schutzbedürftiger als erwachsene ArbeitnehmerInnen. Daher gelten in einem Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis zwischen 15 (Lehrverhältnisse: 14 Jahren) und 18 Jahren bezüglich der Beschäftigung die besonderen Bestimmungen des Kinder- und Jugendlichenbeschäftigungsgesetzes (KJBG).

Ausgenommen vom Geltungsbereich sind

  • Kinder- und Jugendliche, für die das Landarbeitsgesetz gilt
  • Jugendliche in privaten Haushalten
  • Akkordarbeit und Gefahrenunterweisung

Jugendliche, die das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, und Lehrlinge dürfen nicht mit Akkordarbeiten oder sonstigen leistungsbezogenen Prämienarbeiten beschäftigt werden. Außerhalb des Betriebes dürfen Jugendliche nicht zur Beförderung höherer Geld- oder Sachwerte unter eigener Verantwortung herangezogen werden.

Sicherheit und Gesundheit

Bei Beschäftigungsbeginn und bei jeder bedeutenden Änderung der Arbeitsbedingungen eines Jugendlichen haben Arbeitgeber die für die Sicherheit und Gesundheit sowie für die Sittlichkeit der Jugendlichen bestehenden Gefahren zu ermitteln. Sie müssen vor der erstmaligen Verwendung an Maschinen, bei Arbeiten mit Gasen, Chemikalien oder bei Arbeiten auf gefährlichen Arbeitsstellen über das bei der Verrichtung solcher Arbeiten notwendige Verhalten sowie über die bestehenden Schutzvorkehrungen und deren Handhabung unterwiesen werden.

Berufsschule

Wie lang dauert sie? Was kostet sie? Bekomme ich Beihilfen? Was passiert, wenn ich durchfalle? Muss ich während der Schule arbeiten?

Ich will was lernen in der Lehre!

Werde aktiv, wenn deine Lehre nur aus Hilfsarbeiten besteht! Das Recht auf eine ordentliche Ausbildung darfst du dir auf keinen Fall nehmen lassen.

Arbeitsverhinderung & Lehre

Dein Anspruch auf Lehrlingsentschädigung läuft auch im Krankheitsfall oder nach einem Unfall weiter. Das ist zu beachten.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK