Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Hilfe für Jugendliche mit Lernschwierigkeiten und/oder Behinderung


Für Jugendliche mit Lernschwierigkeiten und/oder Behinderung gibt es mehrere Förderungen, die sie vor allem in der Berufsausbildung unterstützen.

Clearing

Für Jugendliche ist es meist schwer, sich für eine Berufsausbildung zu entscheiden. Noch schwerer ist diese Entscheidung für Jugendliche mit Lernschwierigkeiten und/oder Behinderung: Welche Berufswege sind realistisch? Hier hilft das Clearing. Das Clearing hilft jugendlichen Menschen, ihre Möglichkeiten in Bezug auf ihr künftiges Berufsleben herauszufinden. Dadurch sollen Entscheidungsgrundlagen für das weitere Vorgehen und die berufliche Integration geschaffen werden.

Das Projekt wird von den Landesstellen des Bundessozialamtes in Kooperation mit den jeweiligen Schulstandorten angeboten. Clearing umfasst Beratung, Betreuung, Begleitung und diagnostische Tätigkeiten für Jugendliche mit Behinderung, die jünger sind als 24. Die Inanspruchnahme des Angebots beruht auf Freiwilligkeit und ist kostenlos. Die Clearingphase kann bis zu 6 Monate dauern.

Lehrstellenförderung für Jugendliche mit Behinderung

Die Lehrausbildung von Jugendlichen unter 19 Jahren, die am Arbeitsmarkt wegen Lernschwierigkeiten oder Behinderung benachteiligt sind oder die an einer integrativen Berufsausbildung teilnehmen, kann durch das Arbeitsmarktservice (AMS) gefördert werden.
Sind Jugendliche älter als 19 Jahre, werden sie dann gefördert, wenn mindestens ein kollektivvertraglicher Hilfsarbeiterlohn vereinbart ist. Die Förderdauer kann die gesamte Lehrzeit umfassen.

Für diese Förderung ist ein Beratungsgespräch zwischen AMS und dem/der ArbeitgeberIn notwendig. Deshalb ist es erforderlich, dass der/die ArbeitgeberIn und die zu fördernde Person vor Beginn des Ausbildungsverhältnisses mit dem AMS Kontakt aufnehmen.

Die integrative Berufsausbildung

Für Jugendliche mit Lernschwierigkeiten und/oder Behinderung, die eine herkömmliche Lehre nicht machen können, besteht die Möglichkeit der integrativen Berufsausbildung. Sie hilft benachteiligten Menschen mit Vermittlungshindernissen bei der besseren Eingliederung in das Berufsleben.

Es gibt zwei Arten der integrativen Berufsausbildung: die sogenannte „verlängerte Lehre“ und die „Teilqualifikation“. Bei der verlängerten Lehre haben Jugendliche mehr Zeit für eine Lehrausbildung, bei der Teilqualifikation wird der Lehrberuf auf bestimmte Aspekte reduziert und um andere Kenntnisse ergänzt.

Troubles in der Lehre? Was nun?

Bevor dich die Lehre krank macht oder du sie abbrichst, musst du handeln.

Der Jugendvertrauensrat

Er vertritt die besonderen Interessen der jugendlichen ArbeitnehmerInnen im Rahmen des Arbeitsverfassungsgesetzes.

Rechte und Pflichten in der Lehre

Die übertragenen Arbeiten ordnungsgemäß zu erfüllen, die Berufsschule besuchen, Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse wahren...

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK