21.6.2016

Arbeitsverhinderung & Lehre

Krankenstand © Subbotina Anna, Fotolia.com

Dieses Bild teilen über:

Twitter | Facebook

Bild teilen

Während einer Arbeitsverhinderung haben Lehrlinge Anspruch, die Lehrlingsentschädigung vom Arbeitgeber weiter bezahlt zu erhalten. Arbeitsverhinderungen sind Krankenstände auf Grund von Krankheit oder Arbeitsunfall. Aber auch wenn jemand z.B. wegen familiärer Ereignisse (Hochzeiten, Begräbnisse) an der Arbeit verhindert ist, hat der Anspruch auf Fortzahlung der Lehrlingsentschädigung.

Krankheit oder Unfall

Tipp/Hinweis/Achtung

Im Falle einer Arbeitsverhinderung durch Krankheit oder Unglücksfall gebührt dem Lehrling vom Lehrberechtigen bis zur Dauer von vier Wochen die volle Lehrlingsentschädigung und bis zur Dauer von weiteren zwei Wochen ein Teilentgelt in der Höhe des Unterschiedsbetrages zwischen der vollen Lehrlingsentschädigung und dem Krankengeld der GKK. 
Ist dieser Anspruch erschöpft, so gebührt bei jeder weiteren Erkrankung im selben Lehrjahr für die ersten drei Tage die volle Lehrlingsentschädigung, für die übrige Zeit der Erkrankung, längstens jedoch bis zur Dauer von sechs Wochen, ein Teilentgelt in der Höhe des Differenzbetrages zwischen der Lehrlingsentschädigung und dem Krankengeld. Diese Ansprüche bestehen auch bei Kur- oder Erholungsheimaufenthalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Lehrlinge stehen mit dem Lehrherrn bei einer Maschine und lassen sich etwas zeigen. © Fotolia.com/ehrenberg, AK Stmk

Lehre: Gute Ausbildung, aber schlechtes Image

450 Jugendliche wurden in einer AK-Studie befragt. Fazit: Es gibt zu wenig Info und die Lehre braucht mehr Marketing. Aber: Jobaussichten sind gut.

Schule, Job, Ausbildung, Weiterbildung © detailblick, Fotolia.com

Lehre mit Matura

Vorbereitungslehrgänge, Unterlagen und Berufsreifeprüfung sind kostenlos. Infos über Vorraussetzungen, Fristen und Arbeitszeitmodell.

Mitarbeiter mit Fieberthermometer im Mund fühlt sich krank. © detailblick, Fotolia.com

Geld bei Krankheit

So viel Geld steht kranken Ar­beit­neh­me­rIn­nen zu