Lächelnde Jugendliche während einer Reise © Daniel Ernst, stock.adobe.com
Lächelnde Jugendliche während einer Reise © Daniel Ernst, stock.adobe.com

Bei Ferienjobs winkt Steuerrückzahlung

"Wer in den Sommerferien arbeitet und dabei monatlich netto mehr als 1.065 Euro verdient, zahlt auch Lohnsteuer", erläutert AK-Steuerexperte Bernhard Koller. Allerdings: Bleibt das Jahreseinkommen unter 12.000 Euro – was bei einer Beschäftigung ausschließlich während der Ferien zutrifft – besteht die Möglichkeit, die vom Gehalt abgezogene Lohnsteuer über die Arbeitnehmer­veranlagung ("Lohnsteuerausgleich") zurückzubekommen.

Arbeitnehmerveranlagung immer ratsam

Aber auch jenen, die monatlich weniger als 1.065 Euro verdienen und denen daher keine Lohnsteuer abgezogen wird, rät Koller zur Arbeitnehmerveran­lagung: "Auf diesem Weg bekommt man einen Teil der Sozialversicherungsbei­träge rückerstattet, und zwar im Höchstausmaß von bis zu 400 Euro". Für all jene, die zu ihrem Arbeitsort pendeln müssen und denen die Pendlerpau­schale zusteht, erhöht sich der maximale Rückerstattungsbetrag auf bis zu 500 Euro.

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

05-7799-2427 

bjb@akstmk.at 

Öffnungszeiten 
Mo bis Do 8 - 16 Uhr
Di 16 - 20 Uhr (Jugend)
Fr 8 - 13 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Geld berechnen und Geld vom Finanzamt holen © m.schuckart, fotolia.com

"Steuerausgleich": Achtung Verwechslungsgefahr

Der Experte erklärt, worauf aufzupassen ist. Die Steuerspartage finden wieder im Frühjahr 2020 statt.

An­träge an das Fin­anz­amt

Falsch be­rechnet­er Ein­kommen­steuer­be­scheid? Zu­rück­zieh­en der Ver­an­lag­ung? Er­klär­ung­en und Muster­briefe zu An­träg­en für diese und viele weitere Fälle.

Holen Sie sich Ihr Geld zurück! © Lisi Specht, AK

Allgemeines zur Arbeit­nehmer­ver­an­lag­ung

Welche Arten und Wege gibt es? Wann ist der "Steuer­aus­gleich" frei­willig, wann ver­pflicht­end? So holen Sie sich Ihr Geld vom Fin­anz­amt zu­rück.