21.6.2016

Lehre mit Matura

Bild teilen

Seit Herbst 2009 können steirische Lehrlinge gratis die Berufsreifeprüfung absolvieren. Die Berufsreifeprüfung ist der Matura gleichgestellt und ermöglicht den Zugang zu Fachhochschulen, Universitäten, Akademien und Kollegs. Die Vorbereitungslehrgänge, Unterlagen und Prüfungen sind kostenlos, da das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur eine 100%ige Förderung gewährt. 

Voraussetzungen für eine Lehre mit Matura sind ein aufrechtes Lehrverhältnis, zumindest eine Teilprüfung muss vor der Lehrabschlussprüfung abgelegt werden; die restlichen Teilprüfungen können bis spätestens 5 Jahre nach der LAP abgelegt werden. Die Berufsreifeprüfung umfasst die Gegenstände Deutsch, Englisch, Mathematik und den Fachbereich (vom Lehrberuf abhängig).

Lehrgänge bei bfi und WIFI

Bfi und WIFI bieten für diese Fächer Vorbereitungslehrgänge in Form von Tages- und Abendkursen mit anschließender Prüfung an. Nach jeder positiv absolvierten Prüfung erhält man ein Teilprüfungszeugnis. Wurden alle vier Teilprüfungszeugnisse erworben, wird das Maturazeugnis ausgestellt. Die Reihenfolge der absolvierten Fächer ist egal. Es spielt keine Rolle, wie lange der Weg zum Maturazeugnis dauert. Ein erworbenes Teilprüfungszeugnis bleibt immer gültig. Bis zu drei Teilprüfungen können während der Lehrzeit abgelegt werden. Bei Antritt zur letzten Teilprüfung muss die Lehrabschlussprüfung positiv absolviert und das 19. Lebensjahr vollendet sein.

Arbeitszeit- oder Freizeitmodell

Die Vorbereitung auf die Berufsmatura läuft parallel zur praktischen und theoretischen Ausbildung im jeweiligen Lehrberuf. Um die Flexibilität zu gewährleisten, stehen zwei Modelle zur Auswahl: das Arbeitszeitmodell und das Freizeitmodell.

Arbeitsmodell

Das Arbeitszeitmodell sieht die Maturavorbereitungen innerhalb der normalen Arbeitszeit vor. Die Unterrichtszeiten werden dabei wochentags im Umfang von 8 Einheiten pro Tag und an maximal 35 Tagen im Kalenderjahr stattfinden. Je nach Vereinbarung zwischen Lehrbetrieb und Lehrling gibt es im Arbeitszeitmodell zwei Gestaltungsmöglichkeiten:


Der Lehrbetrieb sieht die Maturavorbereitungen als Teil der Lehre an und der Lehrling besucht den Unterricht innerhalb der gesetzlichen Arbeitszeit, ohne dass die Lehrzeit dadurch verlängert wird.


Der Lehrbetrieb sieht die Maturavorbereitungen nicht als Teil der Lehre an und der Lehrling besucht den Unterricht als Zusatzausbildung innerhalb der Arbeitszeit. Die Lehrzeit wird im Lehrvertrag um jene Zeit verlängert, die der Lehrling für den Unterricht benötigt.


Das Freizeitmodell wird für Lehrlinge, die die Matura-Vorbereitungskurse nicht in der Arbeitszeit besuchen können, angeboten und ist so aufgebaut, dass es den Lehrlingen möglich ist, den Unterricht parallel zur Lehre in der arbeitsfreien Zeit (ein bis zwei Abende pro Woche) zu absolvieren.

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt bei bfi oder WIFI, die die Vorbereitungslehrgänge anbieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mechanikerin arbeitet am Motor. © Jörn Buchheim, fotolia.com

Arbeitszeit für Jugendliche

Regelfall sind acht Stunden täglich und 40 Stunden pro Woche. Als Ausnahme können neun Stunden täglich gearbeitet werden.

TeilnehmerInnen im Kurs © auremar, Fotolia.com

Lehrabschlussprüfung

Wie läuft sie ab? Was ist zu bezahlen? Wo stelle ich den Antrag auf Zulassung? Kann ich sie wiederholen? Was bringt die LAP?

Glücklicher Lehrling - Sie weiß genau wie lange Sie täglich arbeiten muss! © runzelkorn, Fotolia.com

Rechte und Pflichten in der Lehre

Die übertragenen Arbeiten ordnungsgemäß zu erfüllen, die Berufsschule besuchen, Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse wahren...