12.1.2018

Berufspraktische Tage/Wochen


Kinder vor der Tafel mit Büchern am Kopf © fotolia/contrastwerkstatt, AK Stmk

Dieses Bild teilen über:

Twitter | Facebook

Bild teilen

Was sind "Berufspraktische Tage und Wochen"?

In vielen Schulen gibt es bereits "Berufspraktische Tage oder Wochen". Meist werden sie "Schnupperlehre" genannt. Hier hast du als Schülerin oder Schüler die Chance, im Rahmen dieser Schulveranstaltung einen Einblick in die Arbeitswelt zu bekommen. Du kannst bestimmte Betriebe genauer unter die Lupe zu nehmen, Arbeitsvorgänge kennen zu lernen und eventuell auch kleine Handgriffe unter Anleitung auszuprobieren. Nur so kannst du für dich selbst feststellen, ob du diesen Beruf einmal ausüben möchtest.

Wozu nützt eine Schnupperlehre?

Du musst bald die schwierige Entscheidung treffen, wie dein weiterer Ausbildungsweg aussieht. Dabei kann dir die Schnupperlehre helfen. Sie soll dich auf die Arbeitswelt vorbereiten. Du lernst in Betrieben Berufe kennen und welche Anforderungen dazu notwendig sind. Du kannst erkennen, ob dir ein bestimmter Beruf Spaß macht.

Pflichten und Entlohnung

Du musst dich an die Anweisungen deiner Lehrerinnen und Lehrer, aber auch an die der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Betriebes halten - vor allem was Gefahren im Betrieb angeht. Solltest du den Ablauf der Schulveranstaltung stören oder die Sicherheit gefährden, kann dich deine Lehrerin oder dein Lehrer ausschließen und nach Hause schicken. Da die Schnupperlehre als Schulveranstaltung gilt und nicht als Arbeitsverhältnis, hast du keinen Anspruch auf Entlohnung.

So lange du unter 15 Jahre alt bist und die Schulpflicht (neun Schuljahre) nicht beendet hast, darfst du auch gar kein Arbeitsverhältnis eingehen. Trotzdem: Wenn du während dem Schnuppern konkrete Arbeiten verrichten musst, an Arbeitszeiten gebunden bist und in den betrieblichen Ablauf eingegliedert wirst, entsteht rechtlich gesehen ein Arbeitsverhältnis, welches entsprechend entlohnt und bei der Gebietskrankenkasse angemeldet werden muss.

Wann darfst du eine Schnupperlehre machen?

Eine Schnupperlehre ist ab der 8. Schulstufe an bis zu fünf Tagen während und an maximal 15 Tagen außerhalb der Unterrichtszeit erlaubt. Jeder kann schnuppern, die Schule muss dazu auch nichts organisieren. Planst du berufspraktische Tage, um dir vor Antritt der Lehre den Betrieb und die Berufsvoraussetzungen näher anzusehen, so darfst du dir nur den Betrieb ansehen, jedoch nicht arbeiten. 

Wo kannst du eine Schnupperlehre machen?

Deine Berufskundelehrerinnen und -lehrer suchen gemeinsam mit deinen Eltern und dir Betriebe aus, wo du schnuppern kannst. Sie organisieren dir auch die Schnupperlehre.

Wie lange dauert eine Schnupperlehre?

Im Lehrplan der Schule ist festgelegt wie lange die Schnupperlehre dauert, ob einzelne Tage oder eine ganze Woche dazu vorgesehen sind. Da können bis zu fünf Tage unter dem Schuljahr sein, oder 15 Tage während der Ferien sein.

Ist die Schnupperlehre ein Arbeitsverhältnis?

Die Schnupperlehre ist weder ein Arbeits- noch ein Ausbildungsverhältnis, sondern Teil deines Schulunterrichts. Du hast keine Verpflichtung zu arbeiten. Nur wenn du selbst willst und deine Aufsichtsperson es erlaubt, kannst du unter Anleitung Handgriffe ausprobieren. Auf keinen Fall brauchst du Reinigungsarbeiten oder Ähnliches im Betrieb machen. Du kannst auch zu keiner Arbeitsleistung gezwungen werden.

Hast du fixe Arbeitszeiten?

Die tägliche Anwesenheitspflicht wird von deiner Berufskundelehrerin bzw. vom Berufskundelehrer festgelegt.
Deine Anwesenheit im Betrieb ist nur am Tag erlaubt. Die Nachtruhe beginnt um 20 Uhr und endet um 6 Uhr morgens. In Betrieben wie zum Beispiel einer Bäckerei, die Nachtarbeit verrichtet, kannst du deine Schnupperlehre daher nur am Tag absolvieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Auch ein Puppentheater zeigte den Kindern die Kraft vom Lesen. © Graf, AK Stmk

Wenn lesen zum Abenteuer wird

180 Kinder erlebten heuer das Lesen etwas anderes. Durch Ratekrimis, Puppentheater, Redaktionssitzung, malen und Theaterworkshop.

Schülerin mit Malfarben an Händen © Vera Kuttelvaserova, Fotolia

Die häufigsten Fragen bei Schulwechsel

Nach der Volksschule gibt es zig Möglichkeiten. Diese Fragen werden in der AK-Beratung am öftesten gestellt.

Modeschülerinnen dachten die Arbeitskleidung neu. © Selina Graf, AK Stmk

Der Blaumann der Zukunft

SchülerInnen der Grazer Modeschule präsentierten in tollem Ambiente ihre Entwürfe der „Arbeitskleidung 2020“.