Achtung bei Ferialjobs im Hotel- und Gastgewerbe

Viele Schüler/innen wollen in den Ferien ihr eigenes Geld mit einem Sommerjob verdienen. Neben den grundsätzlichen Bestimmungen, die du unter hier findest, gelten im Hotel- und Gastgewerbe einige Besonderheiten:
Die Bezahlung im Hotel- und Gastgewerbe kann unterschiedlich sein und hängt vom Bundesland und von der zuvor besuchten Schule ab. Wenn du wissen willst, wie viel dir nach dem Kollektivvertrag mindestens an Lohn/Gehalt zusteht, melde dich bei uns.

Hinweis

Anspruch auf anteilmäßiges Urlaubs- und Weihnachtsgeld haben Ferialjobber/innen im Hotel- und Gastgewerbe erst ab einer durchgehenden Beschäftigung von zwei Monaten.

Wie sind die Arbeitszeiten?

Auch im Hotel- und Gastgewerbe dürfen Jugendliche unter 18 Jahren keine Überstunden leisten. Allerdings ist es ab 16 Jahren erlaubt, bis 23 Uhr zu arbeiten, wenn eine so genannte "Jugendlichenuntersuchung" (meist bei der GKK oder einem/einer Arbeitsmediziner/in) durchgeführt wurde. Des Weiteren können Jugendliche im Hotel- und Gastgewerbe auch an Sonn- und Feiertagen beschäftigt werden, solange du unter 18 Jahre alt bist jedoch nur jeden zweiten Sonntag.

Tipp

Da es in der AK-Beratung häufig Anfragen bezüglich geleisteter aber nicht abgegoltener Überstunden gibt, empfehlen wir unbedingt deine Arbeitszeiten selbst zuhause mitzuschreiben.

Das könnte Sie auch interessieren

junge Leute zeigen Daumen hoch © Syda Productions, fotolia.de

Tipps für den Ferialjob

Damit du während und nach dem Arbeiten in den Ferien keine bösen Überraschungen erlebst. Kontakt: 05/7799-2427 oder bjb@akstmk.at.

"JOBS" - Schriftzug, darauf stehen kleine Arbeiter Figuren! © Franz Pfluegl, Fotolia

Ferialarbeit

Wichtige FAQ rund um das Arbeiten im Sommer. Verdienst, Urlaubsanspruch, jobben im Ausland und Haftung bei Schäden.

Empfangsdamen in einem Hotel © Fotolia.com/Kadmy, AK Stmk

Pflichtpraktikum im Hotel- und Gastgewerbe

Der Verdienst im Gastgewerbe orientiert sich am Verdienst der Lehrlinge dort. Bei der Arbeitszeit gibt es klare Regeln.