3.5.2018

Ferialarbeit

Bild teilen

Wenn du in den Ferien arbeitest, gehst du ein ganz normales Arbeitsverhältnis ein. Das ist erst ab Vollendung der Schulpflicht und des 15. Lebensjahres erlaubt. Es gelten auch für dich die üblichen arbeitsrechtlichen Bestimmungen, insbesondere der Kollektivvertrag. Dieser kommt für eine bestimmte Branche (z.B. Handel, Metallgewerbe usw.) zur Anwendung und regelt die Höhe deines Lohnes, deine Arbeitszeit und vieles mehr. Alle Vereinbarungen über Entlohnung, Arbeitszeit, Arbeitsort, Dauer des Arbeitsverhältnisses etc. sollten im Voraus schriftlich festgelegt werden. Wenn du länger als einen Monat arbeitest, muss dir dein Arbeitgeber einen Dienstzettel geben, der diese Vereinbarungen enthält. Hier wichtige FAQs für dich:

Wie viel verdiene ich?

Für die meisten Branchen ist im Kollektivvertrag festgelegt, wie viel du mindestens pro Monat verdienen musst. Das ist auf alle Fälle der Grundlohn, manchmal stehen dir auch Zulagen zu. Zum regulären Lohn kommen zumeist noch anteilig Weihnachtsgeld und Urlaubszuschuss dazu. Es ist aber trotzdem wichtig, dass du vor Beginn deines Ferialjobs mit deinem Arbeitgeber den Lohn schriftlich fixierst (Dienstzettel). Für jeden Monat musst du eine eigene schriftliche Abrechnung (Lohnabrechnung) erhalten. Melde dich bei der AK- Jugend, wir können dir sagen, wie hoch deine Entlohnung sein muss.

In der Abrechnung sind dein Bruttobezug und die jeweiligen Abzüge (Sozialversicherung, Lohnsteuer) angegeben. Was übrig bleibt, ist der Nettobezug – der gehört ganz dir.

Wie kann ich aus dem Ferialjob aussteigen?

Meistens werden Ferialjobs als befristete Arbeitsverhältnisse abgeschlossen. Dann verpflichtest du dich für diese Dauer im Betrieb zu arbeiten. Eine Kündigung ist nur dann möglich, wenn sie ausdrücklich vereinbart wird. Steht eine Probezeit im Kollektivvertrag oder wird sie vereinbart (maximal ein Monat), kannst du – aber auch dein/e Arbeitgeber/in – innerhalb dieser Probezeit das Arbeitsverhältnis jederzeit und ohne Grund auflösen. Auch das befristete Arbeitsverhältnis kannst du mit Einverständnis deiner/s Arbeitgebers/in jederzeit einvernehmlich (am besten schriftlich) beenden. In schwerwiegenden Fällen kann das Dienstverhältnis aber sowohl durch dich als auch durch den Betrieb vorzeitig aufgelöst werden. In solchen Fällen wende dich bitte umgehend an uns.

Muss ich für Schäden zahlen?

Wenn du bei der Arbeit dem Betrieb oder auch Gästen einen Schaden zufügst, kannst du dafür unter Umständen zur Verantwortung gezogen werden. Sollte von dir in einem solchen Fall eine Wiedergutmachung gefordert werden (z. B. durch Lohnabzug), melde dich bitte sofort bei der AK- Jugend!

Was passiert nach dem Ferialjob?

Du musst dein Geld (Lohn und eventuell Überstundenentgelt, Zulagen, Urlaubszuschuss, Weihnachtsgeld und Urlaubsersatzleistung) und die Arbeitspapiere (Endabrechnung, Jahreslohnzettel, Abmeldung von der GKK, Arbeitsbescheinigung für das AMS) erhalten. Ein Dienstzeugnis muss dir der Arbeitgeber ausstellen, wenn du es verlangst. Wenn du nicht sicher bist, ob du alles erhalten hast, melde dich bei uns. Lass dir aber nicht zu viel Zeit, da Ansprüche verfallen können. Das bedeutet, dass sie nach einiger Zeit (z.B. nach 3 Monaten) vom/von der Arbeitgeber/in nicht mehr bezahlt werden müssen.

Kann ich im Ausland jobben?

Solltest du dich für eine Praxisstelle im Ausland interessieren, beachte, dass die arbeits- und sozialrechtlichen Bestimmungen des Gastlandes gelten.

Wo bekomme ich Hilfe?

Wende dich einfach an unsere Experinnen und Experten oder kontaktier uns auf Facebook.

Das könnte Sie auch interessieren

AK bietet Nachhilfe im Sommer an. © stock.adobe.com/contrastwerkstatt, AK Stmk

Nachhilfestudie 2018: Bedarf und Kosten steigen

Ohne Nachhilfe geht es kaum mehr. Qualitätsvolle Nachhilfe ist teuer und für viele Eltern kaum leistbar.

junge Leute zeigen Daumen hoch © Syda Productions, fotolia.de

Tipps für den Ferialjob

Damit du während und nach dem Arbeiten in den Ferien keine bösen Überraschungen erlebst. Kontakt: 05/7799-2427 oder bjb@akstmk.at.