Kinderbetreuungsgeld neu: Welche Regelung ab wann gilt © Andrey_Arkusha - adobestocke, AK Stmk
Kinderbetreuungsgeld neu: Welche Regelung ab wann gilt © Andrey_Arkusha - adobestocke, AK Stmk

Kinderbetreuungsgeld neu: Welche Regelung ab wann gilt

ALLES NEU. Im Frühjahr 2017 trat die Reform beim Kinderbetreuungsgeld in Kraft. Seit 1. März ersetzt ein flexibles Kinderbetreuungsgeld-Konto die derzeit wählbaren vier Pauschalvarianten.

Das neue Kinderbetreuungsgeld ab 1.März 2017. © -, AK Stmk
Das neue Kinderbetreuungsgeld ab 1.März 2017. © -, AK Stmk

Antragstellender Elternteil muss obsorgeberechtigt sein und Familienbehilfe beziehen

Es gibt jedoch bereits zuvor Änderungen. So müssen ab Jahresbeginn getrennt lebende Eltern für den Anspruch auf Kinderbetreuungsgeld eine neue Voraussetzung erfüllen. Der antragstellende Elternteil, der mit dem Kind im gemeinsamen Haushalt lebt, muss obsorgeberechtigt sein, für das Kind selbst Anspruch auf Familienbeihilfe haben und diese auch beziehen. Es reicht bei getrennt lebenden Eltern nicht mehr, dass der andere Elternteil die Familienbeihilfe bezieht. Bezieher der Familienbeihilfe muss der Elternteil sein, der Kinderbetreuungsgeld erhält.

Weitere Änderung: Gemeinsamer Haushalt

Ein gemeinsamer Haushalt liegt nur dann vor, wenn der Elternteil und das Kind in einer dauerhaften Wohn- und Wirtschaftsgemeinschaft an derselben Wohnadresse leben und beide an dieser Adresse als Hauptwohnsitz gemeldet sind.

Eine höchstens bis zu zehn Tage verspätet erfolgte Hauptwohnsitzmeldung des Kindes schadet nicht. Bei einer tatsächlichen oder voraussichtlichen Abwesenheit des Elternteiles oder des Kindes, die 91 Tage übersteigt, gilt der gemeinsame Haushalt auf jeden Fall als aufgelöst. Ist allerdings das Kind mehr als 91 Tage im Krankenhaus, so gilt der gemeinsame Haushalt nicht als aufgelöst, wenn das Kind im Krankenhaus vom bezugsberechtigten Elternteil täglich mindestens vier Stunden betreut wird.

Dazuverdienstgrenze höher

Seit 1. Jänner 2017 erhöhte sich die Dazuverdienstgrenze zum Kinderbetreuungsgeld auf 6800 Euro (bisher 6400 Euro). Und auch die Dazuverdienstgrenze zum einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeld beträgt seit Jahreswechsel 6800 Euro. Daher ist eine geringfügige Beschäftigung (2017 bei 425,70 Euro brutto monatlich) möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Die fünf häufigsten Fragen beim Kinderbetreuungsgeld. © Fotolia.com/pololia, AK Stmk

Die häufigsten Fragen zum Kinderbetreuungsgeld

Seit März gibt es das flexible Kinderbetreuungsgeld- Konto. Fünf Fragen tauchen immer wieder in den Beratungsgesprächen auf.

Mit dem Online-Rechner das Kinderbetreuungsgeld ausrechnen. © ArtFamily - stock.adobe.com, AK Stmk

Online-Rechner für das Kinder­betreuungs­geld

Mit dem Rechner vom Familienministerium können Sie online das Kinderbetreuungsgeld berechnen. Die Zuverdienstgrenze wurde erhöht.

Auch wenn man getrennt ist, kann man KGB beziehen © Fotolia.com/Masson, AK Stmk

Kinderbetreuungsgeld für getrennt Lebende

Obsorge und Familienbeihilfe als Voraussetzung. Es gibt ein paar Regeln für getrennt Lebende, wenn sie ihr Kind abwechselnd betreuen wollen.