Melde­frist­en für die Eltern­karenz

Wichtig!

Die Karenzdauer muss dem Arbeitgeber (am besten schriftlich) bekanntgegeben werden. Die Meldefristen sind für Mütter und Väter unterschiedlich!

Mütter

Nimmt die Mutter zuerst die Karenz in Anspruch, muss sie ihren Dienstgeber spätestens am letzten Tag der Schutzfrist (8 bzw. 12 bzw. max. 16 Wochen nach der Geburt) darüber informieren, ob bzw. wie lange sie Karenz in An­spruch nehmen möchte.

Väter

Nimmt der Vater zuerst die Karenz in Anspruch, muss er den Dienstgeber spät­estens 8 Wochen nach der Geburt über Beginn und Dauer der Karenz in­formieren.

Nimmt der Vater erst zu einem späteren Zeitpunkt Karenz in Anspruch und löst die Mutter ab, soll er seine Karenz frühestens vier Monate vor Beginn der gewünschten Karenz an den Arbeitgeber melden, um Kündigungsschutz zu erhalten. Die Meldung der Karenz muss aber spätestens drei Monate vor dem Antritt der gewünschten Karenz erfolgt sein! Am besten tun Sie das schriftlich und per Einschreiben.

Wird die Meldefrist verpasst,...

braucht der Dienstgeber den Karenzwunsch grundsätzlich nicht mehr zu be­rück­sichtig­en. Bei Fristversäumnis kann mit Zustimmung des Dienstgebers eine Karenz vereinbart werden.
Erscheint man nach Ablauf des Beschäftigungsverbotes nicht zur Arbeit und hat keine Karenz angemeldet, kann man vom Dienstgeber entlassen werden. Das setzt eine vorherige Zustimmung des Gerichts voraus.

Die Karenz verlängern...

Sie können Ihrem Dienstgeber spätestens drei Monate vor Ende der bereits ver­langt­en Karenz bekannt geben, dass Sie die Karenz verlängern wollen. Dauert die Karenz jedoch weniger als drei Monate, spätestens zwei Monate vor dem Ende der Karenz. Dabei ist auch die Dauer der neuen Karenz an­zu­geb­en. Achtung: Dies ist nur einmal möglich.

Tipp

Alle Musterbriefe zum Thema Karenz finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Karenz-Regelung

Die Elternkarenz beginnt nach Ende der Mutterschutzfrist. Sie müssen die Karenzdauer schriftlich beim Arbeitgeber bekannt geben.

Arbeiten als Mutter - Vorsicht sei geboten. © stock.adobe.com/alexsokolov, AK Stmk

Mehr Geld für Mamas? Vorsicht beim Nebenjob!

Wer innerhalb der Karenzzeit etwas dazuverdienen möchte, muss Regeln beachten. Sonst droht der Verlust des Arbeitsplatzes, aber auch eine Rückzahlung.

In der Krabbelstube können die Kinder währen der VHS-Kurse spielen. © -, AK Stmk

Die Krabbelstube

Sie wollen einen VHS-Kurs besuchen und haben Kinder? Sie haben eine Beratung in der AK und möchten Ihre Kleinen nicht mitnehmen? Ab zur Krabbelstube!