Mutter und Vater schauen auf Baby herab © Antonioguillem, stock.adobe.com
Neue Regelungen bei Papamonat & Anrechnung der Karenz. © Antonioguillem, stock.adobe.com

Papamonat und Anrechnung der Karenzzeiten

Es ist gut, dass alle Väter die Chance bekommen, von Anfang an einen intensiven Bezug zu ihrem Kind aufzubauen. Die gesetzliche Anrechnung der Karenz­zeiten auf alle Ansprüche im Dienst­verhältnis ist wichtig, damit es beim Wieder­einstieg keine Ein­kom­mens­nachteile gibt.

Der Nationalrat hat Anfang Juli Verbesserungen für Familien beschlossen. Die Änderungen gelten jedoch erst nach Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt.

Was bringt und wie funktioniert der Papa­monat

Für wen gilt der Papa­monat?

Bisher hatten im Wesentlichen nur Väter, die im öffentlichen Dienst beschäftigt waren oder deren Kollektiv­vertrag eine Regelung hatte, Anspruch auf einen Papa­monat. Das wird sich nun ändern. Nun sollen alle Väter davon profitieren.

Voraus­setzungen:

Es muss ein gemeinsamer Haus­halt mit dem Kind bestehen und der Vater muss die Melde­fristen an den Arbeit­geber einhalten. Eine Mindest­beschäftigungs­dauer oder bestimmte Betriebs­größe ist nicht erforderlich.

Ab wann gilt der Papa­monat?

Die Regelung tritt mit 1. September 2019 in Kraft und gilt für Geburten, deren errechneter Geburts­termin frühestens drei Monate nach dem Inkraft­treten liegt. Für errechnete Geburts­termine vor dem 1. Dezember 2019 gibt es eine Sonder­regelung, bei der die Vor­an­kündigungs­frist von 3 Monaten unter­schritten werden darf.

In welchem Zeit­raum und wie lange kann er genutzt werden?

Der Vater kann den Papa­monat in der Dauer von einem Monat im Zeitraum vom Tag nach der Geburt bis zum Ende des Be­schäftigungs­verbotes der Mutter in Anspruch nehmen. Sonstige Dienst­verhinderungs­gründe z.B. aus Anlass der Geburt bleiben unberührt.

Wann muss der Papa­monat gemeldet werden?

Spätestens drei Monate vor dem errechneten Geburts­termin muss er angekündigt werden (Vorankündigungsfrist). Nach der Geburt muss der Vater den Arbeit­geber unverzüglich von der Geburt verständigen. Spätestens eine Woche nach der Geburt muss der tatsächliche Antritts­zeit­punkt bekannt­gegeben werden.

Haben Väter einen Kündigungs- und Ent­lassungs­schutz?

Ja. Er beginnt mit der Vor­an­kündigung, allerdings frühestens vier Monate vor dem errechneten Geburts­termin. Er endet vier Wochen nach dem Ende des Papa­monats.

Wird der Papa­monat für dienstabhängige Ansprüche angerechnet?

Ja. Der Monat muss für Ansprüche, die sich nach der Dauer der Dienstzeit richten berücksichtigt werden (sofern auch die Anrechnung der Karenz­zeiten beschlossen wird).

Können auch gleich­geschlecht­liche Paare den Papa­monat nutzen?

Ja. Frauen, deren Partnerin durch medizinisch unterstützte Fort­pflanzung ein Kind bekommt, können den Anspruch geltend machen.

Gesetzliche Anrechnung der Karenz­zeiten für alle An­sprüche

Was galt bisher?

Die Anrechnung von Zeiten einer Eltern­karenz war bisher sehr beschränkt: Laut Gesetz wurde die erste Karenz im Arbeits­verhältnis angerechnet, allerdings nur mit zehn Monaten. Außerdem nur für die Bemessung der Kündigungs­frist, die Dauer der Entgelt­fort­zahlung im Krank­heits­fall und das Urlaubs­ausmaß. Für andere von der Dienstzeit abhängige Ansprüche, wie z.B. Gehaltsvorrückungen im Gehaltssystem, wurden Zeiten einer Eltern­karenz nur dann berücksichtigt, wenn der Kollektivvertrag eine ent­sprechende Anrechnung vorsah.  

Was ist neu?

Für Geburten ab 1. August 2019 wird es nun wesentliche Änderungen geben: Zeiten der Eltern­karenz werden für Ansprüche, die sich nach der Dienst­zeit richten voll berücksichtigt. Die Voll­an­rechnung gilt zudem für jedes Kind.

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Erwachsene Hände halten schlafendes Neugeborenes © Zffoto, stock.adobe.com

Karenz schriftlich melden: Sicher ist sicher

Die meisten Mütter wollen nach der Geburt ihres Kindes eine Auszeit vom Job nehmen. Sie müssen ihre Karenz fristgerecht dem Arbeitgeber melden.

Arbeiten als Mutter - Vorsicht sei geboten. © stock.adobe.com/alexsokolov, AK Stmk

Mehr Geld für Mamas? Vorsicht beim Nebenjob!

Wer innerhalb der Karenzzeit etwas dazuverdienen möchte, muss Regeln beachten. Sonst droht der Verlust des Arbeitsplatzes, aber auch eine Rückzahlung.

Mehrere Möglichkeiten für Karenz. © stock.adobe.com/detailblick, AK Stmk

Flexiblere Karenz für Partner

Bisher konnten deren PartnerInnen nur entweder gleich nach dem Mutterschutz oder gar nicht in Karenz gehen. Das hat sich geändert.