25.10.2021

Wochengeld falsch berechnet

In letzter Zeit häuften sich Beschwerden, da ein Sozialversicherungsträger veraltete Ausfüllhilfen für die Arbeits- und Entgeltbestätigung an die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber übermittelt hatte. Falschberechnungen des fiktiven Wochengeldes und auch Kinderbetreuungsgeldes waren die Folge.

Der Tagsatz müsste höher sein, dachte sich ein Vater, der Kinderbetreuungsgeld (KBG) bezieht, und wandte sich an die AK. Nach Überprüfung der Arbeits- und Entgeltbestätigung, die der Arbeitgeber an die Sozialversicherung übermittelte, stellte sich heraus, dass nur der Grundlohn für die Berechnung herangezogen wurde. AK-Juristin Sandra Radischnig: "Es müssten aber sämtliche Zulagen und Zuschläge sowie auch Überstunden berücksichtigt werden." Nach Rücksprache mit dem Arbeitgeber stellte sich heraus, dass dieser eine veraltete Version der Ausfüllhilfe von der Versicherung erhalten hatte. "Wir haben den Versicherungsträger darauf aufmerksam gemacht und er hat eingestanden, diese mittlerweile falsche Ausfüllhilfe österreichweit ausgeschickt zu haben", schildert Radischnig und sagt: "Deshalb ist es ratsam die Tagsätze des Kinderbetreuungsgeldes zu überprüfen."

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Nachdem die Masseurin ihre Schwangerschaft gemeldet hatte, löste ihr Chef das Dienstverhältnis "aus wirtschaftlichen Gründen". © pololia - stock.adobe.com , AK Stmk

Schwangerschaft gemeldet, Job verloren

Nach einem Praktikum vereinbarte  eine Masseurin eine Teilzeitbeschäftigung. Als sie schwanger wurde, beendete ihr Chef das Dienstverhältnis.

In der Schwangerschaft gibt es Kündigungsschutz um Stress zu vermeiden. © ©Yakobchuk Olena - stock.adobe.com, AK Stmk

Fehlgeburt nach Konflikt mit Chefin

Eine Kündigung während der Schwangerschaft ist rechtswidrig, leider passiert das aber immer wieder.

Die AK konnte einer schwangeren Laborantin helfen. © Syda Productions, stock.adobe.com

Schwangere sollte entlassen werden

Da sie als Schwangere im Labor nicht mehr arbeiten durfte, sollte eine Obersteirerin mit fadenscheinigen Vorwürfen entlassen werden.