3.3.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Kinderbetreuungsgeld für getrennt Lebende

Auch wenn man getrennt ist, kann man KGB beziehen © Fotolia.com/Masson, AK Stmk

Kein Liebespaar mehr, aber doch noch ein Elternpaar? Selbst nach einer Trennung ist es möglich, dass sich Vater und Mutter die Betreuungszeit für ihr Kind teilen. Wollen sie abwechselnd Kinderbetreuungsgeld (KBG) beziehen – egal ob als Konto oder in der einkommensabhängigen Form – müssen sie sich seit Jahresbeginn an neue Regeln halten. Während schon seit Einführung des KBGes ein gemeinsamer Hauptwohnsitz mit dem Kind Voraussetzung für die Geldleistung ist, sind nun zwei weitere Bedingungen zu erfüllen: Erstens, der jeweils beziehende Elternteil muss obsorgeberechtigt sein. Das ist nach einer Ehescheidung zumeist der Fall. Auch wenn Eltern zuvor als Lebensgefährten eine gemeinsame Obsorge beantragt hatten, bleibt dieser Status nach der Trennung erhalten. Wenn allerdings bei einem unehelich geborenen Kind zunächst nur die Mutter mit der Obsorge betraut war, ist ein KBG-Bezug durch den Vater erst dann möglich, wenn die Eltern vor Gericht die gemeinsame Obsorge geregelt haben.

Sich monateweise ablösen

Zweite Voraussetzung ist der Familienbeihilfenbezug. Leben Vater und Mutter im selben Haushalt (Hauptwohnsitz!), kann die Familienbeihilfe von einem von beiden – üblicherweise von der Mutter – bezogen werden und der andere erhält trotzdem KBG. Getrennt Lebende müssen jedoch während des Kinderbetreuungsgeld-Bezugs selbst die Familienbeihilfe beziehen – und dabei können sie einander nur monateweise ablösen und müssen diesen Wechsel beim Wohnsitzfinanzamt beantragen. Beginn und Ende des KBG-Bezugs müssen bei der "Staffelübergabe" zwischen den Elternteilen also auf den Monatsersten beziehungsweise -letzten fallen. 

KBG bei Geburten ab 1. März 2017

Konto statt Varianten: Mit 1. März gibt es beim Kinderbetreuungs-geld Änderungen. Alle Infos zu Partnerschaftsbonus und Familienzeitbonus.

Online-Rechner für das Kinderbetreuungsgeld

Mit dem Rechner vom Familienministerium können Sie online das Kinderbetreuungsgeld berechnen. Die Zuverdienstgrenze wurde erhöht.

Beihilfe zum Kinderbetreuungsgeld

Für Kinder, ab dem 1. Jänner 2010 geboren, gibt's unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf eine Beihilfe zum pauschalen Kinderbetreuungsgeld.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK