Beihilfe zum Kinder­betreuungs­geld

Einkommensschwache Familien und Alleinerzieher/-innen erhalten zum Kinderbetreuungsgeld eine Beihilfe.

  • Bezugsdauer: 12 Monate

  • Höhe der Beihilfe: 6,06 Euro täglich

  • Einkünfte
    Diese Beihilfe gebührt zum pauschalen Kinderbetreuungsgeld, wenn das Einkommen des beziehenden Elternteiles 7.600 Euro (2022) pro Jahr nicht überschreitet. Die maßgeblichen Einkünfte des Partners dürfen maximal 16.200 Euro betragen.

  • Überschreitung der Zuverdienstgrenze
    Wird die zulässige Einkommensgrenze nur geringfügig überschritten (nicht mehr als 15 Prozent), ist der Überstiegsbetrag zurückzuzahlen. Bei Überschreitung der 15 Prozent muss die gesamte Beihilfe zurückgezahlt werden.

    WICHTIG: Die Rückforderung durch die Krankenkasse kann sich nicht nur an den beziehenden Elternteil, sondern auch an den anderen Elternteil oder die Partnerin/den Partner richten.

BEACHTEN SIE

Die Beihilfe gebührt nicht beim einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeld.

Antrag­stellung

Der Zuschuss beziehungsweise die Beihilfe sind bei der Österreichischen Gesundheitskasse zu beantragen.

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Zuverdienst zum Kinder­betreuungs­geld

Infos und Beispiel-Rechnungen für alle Kinderbetreuungsgeld-Varianten: Wie viel Sie dazuverdienen dürfen und wie Sie arbeitsrechtlich geschützt sind.

Die fünf häufigsten Fragen beim Kinderbetreuungsgeld. © Fotolia.com/pololia, AK Stmk

Die häufigsten Fragen zum Kinderbetreuungsgeld

Seit März gibt es das flexible Kinderbetreuungsgeld- Konto. Fünf Fragen tauchen immer wieder in den Beratungsgesprächen auf.

Pärchen auf der Couch. Er hält ihren Babybauch. © Fotolia.com/LIGHTFIELD-STUDIOS, AK Stmk

Kinderbetreuungsgeld beim 2. Kind

Einkommensabhängiges Kinderbetreuungsgeld für das zweite Kind sind möglich. (Geburten ab 1.3.2017) Das ist zu beachten.