Nachdem die Masseurin ihre Schwangerschaft gemeldet hatte, löste ihr Chef das Dienstverhältnis "aus wirtschaftlichen Gründen". © pololia - stock.adobe.com , AK Stmk
Nachdem die Masseurin ihre Schwangerschaft gemeldet hatte, löste ihr Chef das Dienstverhältnis "aus wirtschaftlichen Gründen". © pololia - stock.adobe.com , AK Stmk
30.8.2021

Schwangerschaft gemeldet, Job verloren

Nachdem eine Südsteirerin für rund neuneinhalb Monate ein Praktikum absolviert hatte, schloss sie zehn Tage nach Ende ihres Praktikums einen Arbeitsvertrag über 35 Stunden pro Woche als medizinische Masseurin ab. Trotz des vorangegangenen Praktikums war im Arbeitsvertrag eine Probezeit von einem Monat vereinbart. Kurz nach Beginn des Arbeitsverhältnisses erfuhr die 30-Jährige von ihrer Schwangerschaft und meldete diese ihrem Arbeitgeber. Während sich die werdende Mutter aufgrund von Komplikationen im Krankenstand befand, wurde sie von ihrem Vorgesetzten aufgefordert, ins Büro zu kommen.

7.150 Euro Schadenersatz

Ihr Chef wollte die einvernehmliche Auflösung ihres Arbeitsverhältnisses in der Probezeit. Die Südsteirerin stimmte aber nicht zu. Daraufhin löste der Arbeitgeber das Dienstverhältnis "aus wirtschaftlichen Gründen". "Die Auflösungserklärung erfolgte somit unmittelbar nach und offensichtlich wegen Bekanntgabe der Schwangerschaft", schildert AK-Frauenexpertin Bianca Liebmann-Kiss. Die werdende Mutter erhielt im Zuge eines Gerichtsverfahrens einen Schadenersatz in Höhe von 7.150 Euro.

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Schwangere zeigt Restmünzen ihrer Geldtasche © Rafael Ben-Ari, stock.adobe.com

Kurzsichtige Regelung bei Kurzarbeit

Die Regelung zum Mutterschutz nach der Kurzarbeit, die eigentlich zum Wohl betroffener Frauen gedacht war, kann auch zur Falle werden. Die AK hilft.

Frau erhält Kündigung in der Schwangerschaft © SydaProductions, stock.adobe.com

Corona: Schutz für schwangere Arbeitnehmerinnen

Ob Gesundheit am Arbeitsplatz oder finanzielle Ansprüche: Auch in Corona-Zeiten informiert die AK schwangere Arbeitnehmerinnen über ihre Rechte.

In der Schwangerschaft gibt es Kündigungsschutz um Stress zu vermeiden. © ©Yakobchuk Olena - stock.adobe.com, AK Stmk

Fehlgeburt nach Konflikt mit Chefin

Eine Kündigung während der Schwangerschaft ist rechtswidrig, leider passiert das aber immer wieder.