Frühkarenz bestimmt die Ärztin oder der Arzt - und nicht die Firmenleitung. © sp4764 - stock.adobe.com, AK Stmk
Frühkarenz bestimmt die Ärztin oder der Arzt - und nicht die Firmenleitung. © sp4764 - stock.adobe.com, AK Stmk

Unnötiger Sager: "Geh in Frühkarenz"

Schwangere bekommen oft zu hören, dass sie in Frühkarenz gehen sollen. Der Arbeitgeber erhofft sich, damit Geld zu sparen. "Eine Zahntechnikerin bekam genau diesen Satz zu hören, da sie mit gefährlichen Stoffen nicht mehr in Kontakt sein darf", schildert AK-Frauenexpertin Birgit Klöckl.

Gefährdung verhindern

Die Arbeit darf weder die Gesundheit der Mutter noch die des Kindes gefährden. Ist das der Fall, kann die Firmenleitung die Schwangere an einem anderen Arbeitsplatz einsetzen, jedoch nur im Rahmen des Dienstvertrages. "Andernfalls ist die Schwangere freizustellen und weiter zu bezahlen", sagt die AK-Expertin. Im Zweifel entscheidet das Arbeitsinspektorat, ob ein Beschäftigungsverbot vorliegt.

Wann Frühkarenz?

Liegt unabhängig von der Arbeitsstelle ein medizinischer Grund vor, kann von der entsprechenden Ärztin bzw. dem Arzt eine sofortige Dienstfreistellung ("Frühkarenz") verfügt werden. Für diese Zeit zahlt die zuständige Krankenversicherung bereits Wochengeld.

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Beschäftigungs­verbot

Zum Schutz der Schwangeren und des ungeborenen Kindes gibt es spezielle Schutzbestimmungen. Frauen dürfen dadurch jedoch keinen Nachteil haben!

Mutterschutz-Regelung

Schwangere Dienstnehmerinnen haben Anspruch auf Mutterschutz: Wie lange und in welchen Fällen Sie freigestellt sind und wann Sie Wochengeld erhalten.

Bekanntgabe der Schwangerschaft

Wie und wann sag ich’s dem Chef? Alles über die Rechte und Pflichten von Schwangeren und wann sie von der Arbeit frei gestellt werden können.