AK-Präsident Josef Pesserl mit Elisabeth Aufreiter (r.), Leiterin des AK-Frauenausschusses und Bernadette Pöcheim, Leiterin der AK-Frauenabteilung © Temel, AK Stmk
AK-Präsident Josef Pesserl mit Elisabeth Aufreiter (r.), Leiterin des AK-Frauenausschusses und Bernadette Pöcheim, Leiterin der AK-Frauenabteilung © Temel, AK Stmk
05.03.2021

Weltfrauentag: Höchstleistung zum Minimaltarif

"Der Weltfrauentag ist wichtiger denn je – das zeigt gerade die Coronakrise. Frauen nehmen eine unverzichtbare Position in unterschiedlichen Bereichen der Gesellschaft ein und es sind vor allem sie, die in systemerhaltenden Berufen, wie dem Handel, in Gesundheitsberufen oder der Reinigung die Gesellschaft am Laufen halten. Und all dies für vergleichsweise niedrige Löhne. Eine Neubewertung dieser Arbeit ist daher dringend notwendig", erklärt AK-Frauenreferentin Bernadette Pöcheim. 70 Prozent jener Beschäftigten, auf die in der Krise niemand verzichten konnte, sind Frauen! Ihre Arbeitsleistung spielt sich nicht irgendwo am Rand ab, sondern im Zentrum dessen, was unser normales Leben erhält. Gedankt wird ihnen dafür allenfalls symbolisch. Am Gehaltszettel findet sich die Wertschätzung der Gesellschaft jedenfalls nicht. Von den vielen unbezahlten Arbeitsstunden Familien- und Hausarbeit gar nicht zu sprechen.

Alte Forderung – neue Brisanz

Die Urforderung des Internationalen Frauentages, den wir seit genau 100 Jahren am 8. März begehen, nämlich die nach gleichem Lohn für gleichwertige Arbeit, ist heute so unerfüllt wie damals, zumindest in vielen Branchen. Zu tun bleibt aber noch mehr: "Es braucht eine Reihe von Maßnahmen, wie etwa eine umfassende Neubewertung weiblicher Tätigkeiten, Lohntransparenz, eine faire Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit, sowie Änderungen im Pensionsrecht  wie bessere Bewertung der Kindererziehungszeiten, Reduzierung des Durchrechnungszeitraumes", betont die AK-Frauenreferentin. "Die Arbeiterkammer wird nicht müde, auf diese Ungerechtigkeit hinzuweisen, am 8. März tun wir das umso deutlicher."

Frauen, die sich rund um den Internationalen Frauentag in der Arbeiterkammer Steiermark beraten lassen, erhalten als kleine Aufmerksamkeit eine Zotter-Schokolade mit einem Lesezeichen, das eines klar macht: FRAUEN VERDIENEN MEHR.

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Mann und Frau sitzen vor Laptop © contrastwerkstatt , stock.adobe.com

Gleichberechtigung bleibt (noch) Vision

Nur jede fünfte Frau und knapp ein Drittel der Männer glauben, dass Frauen und Männer in allen Bereichen gleichberechtigt sind. Zeit für Veränderung!

Mutter telefoniert mit Handy, kleines Kind mit Stofftier sitzt daneben © Jacob Lund , stock.adobe.com

Heißer Corona-Herbst braucht kühlen Kopf

Stehen im Herbst weitere Schließungen von Kindergärten und Schulen bevor, könnten Mütter bis zu 4.400 Euro an Einkommen verlieren.

Frau spielt mit Tochter, während sie ihren Laptop auf dem Schoß hat. © Mariia Korneeva, stock.adobe.com

Corona-Krise beweist Wert der Frauenarbeit

Mehr Respekt für Frauenarbeit, weniger Jobs in "Frauenbranchen", Neuverteilung der Familienarbeit: Die Krise hat unterschiedlichste Folgen für Frauen.