15.2.2016

Vergessene Leistungen und aktuelle Entwürfe

Simone Grabenbauer wird Mauerin © Graf, AK Stmk

Dieses Bild teilen über:

Twitter | Facebook

Bild teilen

Von "Frauenbildern" wurden bei der Eröffnung im Foyer des Kammersaals mehr als 150 BesucherInnen angezogen. Die eindrucksvolle Schau beschäftigt sich mit der Arbeitswelt im Wandel der Zeit in 20 Beispielen.

Der  Internationale Frauentag – mittlerweile schon  über 100 Jahre alt – bietet immer eine gute Gelegenheit zur Standortbestimmung: Wie weit ist die Gleichberechtigung der Geschlechter gekommen, welche unmittelbaren Ziele peilen Aktivistinnen auf ihrem langen Marsch an?

Lohnschere und Teilzeitfalle

Helga Ahrer, Elisabeth Aufreiter, Bettina Vollath, Ilse Amenitsch und Patricia Berger v.l. © Graf, AK Stmk

Dieses Bild teilen über:

Twitter | Facebook

Bild teilen

"Gleichheit gibt es in keinem Bereich", stellt  AK-Vizepräsidentin Patricia Berger eingangs trocken fest, es gelte weltweit noch viel zu verändern. Finanzlandesrätin Bettina Vollath will bei der "Lohnschere und dem Pensions-Gap" ansetzen und fragt sich, wie die Arbeitswelt verändert werden müsse, damit Elternschaft für beide Teile gelebt werden könne. AK-Vorstandsmitglied Elisabeth Aufreiter nennt im Gespräch mit ORF-Redakteurin Ilse Amenitsch als vordringliche Anliegen den Ausbau von Kinderbetreuungsmöglichkeiten und mehr Frauen in Führungspositionen. Schließlich fordert ÖGB-Frauenvorsitzende Helga Ahrer Vollzeitarbeitsplätze für Frauen nach einer Babypause: "Mit Teilzeitjobs kann man keine Familie erhalten."

Vergessene Leistungen von Frauen

Nach den aktuellen Wünschen kommt der Blick in die Vergangenheit und die interessanten Lebensgeschichten von zehn Frauen. Kuratorin Ute Sonnleitner zeigt anhand dieser Lebensentwürfe, dass viele Leistungen der Frauen meist in Vergessenheit geraten sind.  So sei  die 1913 in Graz geborene Goldy Parin-Matthèy völlig unbekannt. "Sie hat gegen den Austrofaschismus und im Spanischen Bürgerkrieg gekämpft."  Erst in den 50-er Jahren konnte sie sich mit der Ausbildung zur Psychoanalyse einen lang gehegten Traum erfüllen  und bei Forschungsreisen nach Westafrika den Forschungszweig der "Ethnopsychoanalyse" begründen.

Als Vertreterin der Vorreiterinnen gratulierte Irmgard Trieb den jungen Frauen für ihre Chancen, denn bis 1970 war das Einverständnis des Ehegatten nötig, um berufstätig zu sein. In ihrem Fall habe die Leitung einer Stahlfirma vor 50 Jahren den Mut gehabt, auch Frauen ins mittlere Management aufzunehmen.

Von der Maurerin zur Turnusärztin

Großer Andrang im Foyer des Grazer Kammersaals © Graf, AK Stmk

Dieses Bild teilen über:

Twitter | Facebook

Bild teilen

Im Kontrast zu den Pionierinnen demonstrieren die zehn als lebensgroße Alufiguren ausgestellten Steirerinnen, welche unterschiedlichen Berufe und Rollenbilder möglich sind – von der Maurerin (Simone Grabenbauer), Anlagen- (Anna Katharina Edelsbacher), Luftfahrt- (Cathrine Tuschar) und Maschinenbautechnikerin (Janine Fasswald) bis zur Studentin der Molekularbiologie (Viktoria Lercher)  oder Turnusärztin: Jasmin Snieder, die Medizin studierte, "weil ich Menschen helfen wollte", findet an der Idee des Frauentages "schön", sich den Vorsatz zu nehmen, Ungerechtigkeiten abzubauen.

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Käthe Leichter © -, AK Stmk

Käthe Leichter – Kampf für Frauen

Seit 1911 kämpfen Frauen am Internationalen Frauentag für Gleichberechtigung. Leichter ist eine Vorreiterin in Österreich - das kostete ihr das Leben.

Bernadette Pöcheim, Christina Lind (AMS), AK-Präsident Josef Pesserl, Verena Nussbaum (GPA-djp) und Vizebürgermeisterin Martina Schröck © Fotostudio 44, AK Stmk

Misere der Frauen

AK-Tagung "Sozial abgesichert?": Hohe Teilzeitquote, niedriger Lohn und unbezahlte Hausarbeit führen in Pensionsfalle.