Geschosswohnbau-Förderung

Bild teilen

Im Geschosswohnbau wird die Errichtung von Eigentumswohnungen, Mietkaufwohnungen, Mietwohnungen und Sozialmietwohnungen durch rückzahlbare Annuitätenzuschüsse und nicht rückzahlbare Förderungsbeträge für ökologische Maßnahmen gefördert. Die Errichtung hat durch Gemeinnützige Bauvereinigungen, Gemeinden und Gemeindeverbände zu erfolgen. Förderungswerber haben sich bei einer gemeinnützigen Bauvereinigung anzumelden oder im Gemeindeamt vormerken zu lassen.

Wer ist bekommt die Förderung?

Förderungsberechtigt sind bei Eigentumswohnungen österreichische Staatsbürger oder mit ihnen Gleichgestellte (etwa EWR-Bürger, Flüchtlinge), bei Mietwohnungen auch Ausländer.

Achtung

Das jährliche Nettoeinkommen darf für eine Person 34.000 Euro und  für zwei Personen 51.000 Euro nicht übersteigen.

Für jede weitere Person erhöht sich die Einkommensgrenze um je 4.500 Euro. Die Nutzfläche ist mit 90m² für 1- bis 4-Personen-Haushalte begrenzt. Für jede weitere Person erhöht sich die Wohnnutzfläche um je 10m², höchstens bis 150m².

Kauf von geförderten Mietwohnungen

Eine geförderte Mietwohnung, die ab 1994 errichtet wurde, kann nach 10-jähriger, höchstens aber 15-jähriger Miete/Nutzung über Antrag vom Mieter, wenn er österreichischer Staatsbürger oder mit ihnen gleichgestellt ist, gekauft werden. Hier finden Sie Infos bezüglich der weiteren bautechnischen Voraussetzungen sowie der Besonderheiten der Förderung von Sozialmietwohnungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Pärchen, Eingentumswohung, Ausmalen, Umzug, Siedeln © Fotolia/lenets tan, AK

Wohnbauscheck - Ersterwerb von Eigentumswohnungen

Einkommensgrenzen und Erfordernisse für Förderungsdarlehen des Landes.

Jungfamilie, Förderung © Fotolia/drubig-photo, AK

Förderung von Jungfamilien

Wer gilt als Jungfamilie und welche Kriterien gibt es für die Förderung?

Jungfamilie spielt im Kinderzimmer © Fotolia/drubig photo, AK

Eigenheimförderung

Voraussetzungen, Förderhöhe und Fallen für geförderte Eigenheime.