Monat­liche Lohn­ab­rechn­ung

ArbeitnehmerInnen müssen zusammen mit dem monat­lichen Entgelt auch eine monatliche Lohnabrechnung erhalten, in der die genaue Zusammensetzung des Ent­gelts aufgelistet ist.

Wichtig!

Die Lohnabrechnung muss folgende Angaben enthalten:

  • Bruttobezüge
  • Beitragsgrundlage für die Sozialversicherungsbeiträge
  • Pflichtbeiträge für die Sozialversicherung
  • Bemessungsgrundlage für die Lohnsteuer
  • Lohnsteuer
  • Bei der Abfertigung neu muss zusätzlich die Bemessungsgrundlage und der geleistete Beitrag an die betriebliche Mitarbeiter- und Selbstständigenvorsorgekasse ausgewiesen sein.

Jahreslohnzettel (L16)

Der oder die ArbeitgeberIn ist verpflichtet bis Ende Februar (auf elektronischem Wege, sonst bis Ende Jänner) einen L16 für das vorangegangene Kalenderjahr für alle Arbeit­nehmer­Innen an das Betriebssitzfinanzamt oder die zuständige Sozial­versicherungs­anstalt zu übermitteln.

Auf dem Jahreslohnzettel ist Folgendes anzuführen:                    

  • die Summe der im abgelaufenen Kalenderjahr ausbezahlten Löhne und Gehälter
  • die Sozialversicherungsnummer des Arbeitnehmers oder der Arbeitnehmerin
  • falls der Alleinverdienerabsetzbetrag berücksichtigt wurde, die Sozialversicherungsnummer des Partners bzw. der Partnerin und die Anzahl der Kinder, für die Zuschläge gewährt werden.
  • ein eventuell berücksichtigter Freibetrag laut Freibetragsbescheid.
  • falls berücksichtigt: Pendlerpauschale und Pendlereuro
  • die Monate, in denen ein Firmenfahrzeug auch privat genutzt werden konnte

Zur eindeutigen Zuordnung eines Lohnzettels ist die Steuernummer des Arbeitgebers oder der Arbeitgeberin aus der Ausfertigung des Lohnzettels, der der Finanzverwaltung übermittelt wird, anzuführen.

ArbeitnehmerInnen haben auf Verlangen ein Recht auf eine Kopie des Jahreslohnzettels. Bei Beendigung eines Dienstverhältnisses ist den ArbeitnehmerInnen auf alle Fälle ein Jahreslohnzettel auszuhändigen. Wird ein Dienstverhältnis während des Jahres beendet, so hat die Übermittlung des Jahreslohnzettels an das Betriebssitzfinanzamt oder die zuständige Sozialversicherungsanstalt bis zum 15. des Folgemonats zu erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mann in einem Schuhgeschäft © Kadmy, Fotolia.com

Das gilt bei Provisionen

Eine Provisions­vereinbarung ist nur dann etwas wert, wenn Kriterien und Höhe der Provision verständlich und am besten schriftlich festgelegt sind

Putzfrau bei der Arbeit © J. Sommer, Fotolia

Geringes Einkommen

Negativsteuer und günstigere Arbeitslosenversicherung – welche Erleichterungen es für Personen mit geringem Einkommen gibt und wie viel sie ausmachen.

Zwei Lagerarbeiter stehen vorm Laptop © Kadmy, Fotolia

Lohnsteuer

Alle ArbeitnehmerInnen müssen für ihre Einkünfte Lohnsteuer abliefern. Welche Regeln dabei gelten, wie viel sie ausmacht und was steuerfrei bleibt.