Pendlerrechner: So funktionierts

Bild teilen

Der Pendlerrechner ist ein Berechnungsprogramm des Bundesministerium für Finanzen und dient ab dem Veranlagungsjahr 2014 die Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zu berechnen. Auf Basis der eingegebenen Daten ermittelt der Pendlerrechner ob und in welcher Höhe die Pendlerpauschale zusteht und ob ein öffentliches Verkehrsmittel zumutbar oder unzumutbar ist. Für Veranlagungen vor dem Kalenderjahr 2014 sind die Pendlerpauschale und der Pendlereuro aufgrund der alten Rechtslage noch manuell zu berechnen.

Was ist bei der Eingabe zu beachten?

Bei der Wohnadresse ist diese Adresse anzugeben, von der man in die Arbeit fährt. Wenn es mehrerere Wohnsitze gibt, zählt der nächstgelegene Wohnsitz oder der Familienwohnsitz für die Berechnung.

Tipp/Hinweis/Achtung

Beachten Sie, dass das Ergebnis des Pendlerrechners nicht zwingend als Fahrtempfehlung zu sehen ist, und durchaus von der tatsächlich zurückgelegten Wegstrecke abweichen kann.

Arbeitsbeginn und Arbeitsende sind so zu wählen, dass diese einen typischen Arbeitstag repräsentieren. Im Falle von gleitenden Arbeitszeiten oder einem Schichtdienst sind die überwiegend anfallenden Arbeitszeiten eines Kalenderjahres anzugeben. Gibt es eine amtliche Bescheinigung über die Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel, ist das anzugeben. Steht Ihnen ein Firmenauto für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte zur Verfügung, steht keine Pendlerpauschale zu.

So die Pendlerpauschale beantragen

Nachdem Sie überprüft haben, ob und in welcher Höhe Ihnen die Pendlerpauschale und der Pendlereuro zustehen, haben Sie zwei Möglichkeiten:

  • Geben Sie den unterschriebenen Ausdruck des Ergebnisses bei der Lohnverrechnung Ihres Arbeitgebers oder Ihrer Arbeitgeberin ab, dass die Pendlerpauschale und der Pendlereuro monatlich bei der Lohn- oder Gehaltsauszahlung berücksichtigt werden kann.
  • Beantragen Sie die Pendlerpauschale und den Pendlereuro bei der ArbeitnehmerInnenveranlagung im Rahmen der Werbungskosten. Bitte vergessen Sie nicht das Ergebnis auf für das Finanzamt aufzuheben.

Liefert der Pendlerrechner aus technischen Gründen kein Ergebnis ("Fehlermeldung wegen Zeitüberschreitung"), verwenden Sie zur Beantragung des Pendlerpauschales und des Pendlereuros das Formular L 33.

Das könnte Sie auch interessieren

Die 10 besten Steuertipps

Absetzen von Kinderbetreuungskosten, Abschreiben des Computers und Co – wie Sie sich als Arbeit­nehmerIn Geld vom Fiskus zurück holen.

Antragslose Arbeit­nehmer­veranlagung

Steuerausgleich automatisch & ohne Antrag ans Finanzamt: Das geht ab dem Steuerjahr 2017. Doch wie funktioniert's & wann muss man selbst aktiv werden?

Pendlerinnen und Pendler könnten Anspruch auf eine Beihilfe haben. © stock.adobe.com/2015 Petar Neychev, AK Stmk

Pendlerbeihilfe für 2017

Bis 31. Dezember 2018 können Sie um die PendlerInnenbeihilfe des Landes Steiermark und der Arbeiterkammer rückwirkend für das Jahr 2017 ansuchen.