In­solvenz­-Ent­gelt für freie Dienst­nehmer­Innen

Freie DienstnehmerInnen erhalten Insolvenz-Entgelt, wenn über das Ver­mögen ihres Auftraggebers ein Insolvenzverfahren eröffnet oder ab­ge­wiesen wird.

Das Geld wird über den Insolvenz-Entgelt-Fonds ausgezahlt und ist als Entgelt aus unselbstständiger Arbeit zu sehen. Sie müssen daher diese Einkünfte nicht extra der Finanz melden.

Achtung!

In der Regel werden Sie nachträglich vom Finanzamt aufgefordert, eine Steuererklärung abzugeben. Es kann zu Steuernachzahlungen kommen.


Das könnte Sie auch interessieren

Strebhafte Schülerin beim Lernen © Sandor Jackal, Fotolia

Bildungskarenz für „Freie“

Auch freie DienstnehmerInnen bekommen in der Bildungskarenz Weiterbildungsgeld - unter den gleichen Voraussetzungen wie ArbeiterInnen und Angestellte.

Insolvenzrecht

Abwicklung der Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmeransprüche im Falle einer Insolvenz: isa@akstmk.at oder 05-7799-2469.

Industrie, Industrie 4.0, Digitalisierung, digitaler Wandel, Arbeit, Ingenieur, Technik, Techniker, Modell © Fotolia.com/Boggy, AK Stmk

Arbeiten im Insolvenzfall

Die Eröffnung des Insolvenzverfahrens lässt das Arbeitsverhältniss unberührt. Nur der Insolvenzverwalter kann bestehende Arbeitsverhältnisse beenden.