Geringes Ein­kommen

Für Personen mit niedrigen Einkommen gibt es einige Erleichterungen. Zum Beispiel müssen sie weniger Beitrag zur Arbeitslosenversicherung leisten oder können sich vom Finanzamt die Negativsteuer zurückholen.

Arbeitslosenversicherung

Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung wird Ihnen automatisch mit dem Sozialversicherungsbeitrag abgezogen. Überprüfen Sie dennoch Ihren Lohnzettel, schließlich geht es um Ihr Geld.

Beachten Sie:

Wenn Sie nicht mehr als 1.381 € brutto verdienen, zahlen Sie keinen Arbeitslosenversicherungsbeitrag, sind aber trotzdem voll arbeitslosenversichert!

Danach geht es gestaffelt weiter:

  • bis 1.506 € monatlichem Bruttoeinkommen zahlen Sie ein Prozent
  • bis 1.696 € brutto zwei Prozent und
  • darüber den üblichen Arbeitslosenversicherungsbeitrag von drei Prozent der Sozial­versicherungs­-Bemessungs­grundlage.

Rechnen Sie nach!

Um selbst zu überprüfen, ob bei entsprechend geringem Einkommen der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung richtig reduziert wurde, brauchen Sie einen aktuellen Lohnzettel und einen Taschenrechner.

Tipp

Auf dem Lohnzettel ist die Bemessungsgrundlage für die Sozialversicherung sowie die Abzüge für Ihre Sozialversicherung ausgewiesen.

Negativsteuer

Arbeitnehmer mit einem Monatseinkommen von rund 1.260 € brutto zahlen keine Lohnsteuer. Liegt man unter dieser Grenze, kann man einen bestimmten Prozentsatz der Sozialversicherungsbeiträge als Negativsteuer zurückbekommen. Bei einem Anspruch auf das Pendlerpauschale erhöht sich die Negativsteuer noch zusätzlich.

So hoch ist die Negativsteuer...

bis 2014 2015 ab 2016
Anteil SV Maximum Anteil SV Maximum Anteil SV Maximum
ArbeitnehmerInnen            
Mit PP/P€* 18% 400 € 36% 450 € 50% 500 €
Ohne PP/P€ 10% 110 € 20% 220 € 50% 400 €
PensionistInnen keine 20% 55 € 50% 110 €

* PP/P€ = Pendlerpauschale/Pendlereuro

Eine spezielle Form der Negativsteuer gibt es...

  • für Alleinverdienende und
  • für Alleinerziehende, die wenig verdienen:
    Können Sie den Alleinverdiener- bzw. Allein­er­zieher­­ab­setz­betrag nicht voll ausnützen, weil Ihre Jahressteuer niedriger ist als der Absetzbetrag, erhalten Sie die Differenz vom Finanz­amt ausbezahlt.

Dieser Betrag ist gestaffelt nach der Anzahl der Kinder, für die Sie mehr als 6 Monate im betreffenden Jahr Familienbeihilfe beziehen. Der Alleinverdiener- bzw. Alleinerzieherabsetzbetrag beträgt:

  • 494 € bei einem Kind
  • 669 € bei zwei Kindern
  • 889 € bei drei Kindern
  • 220 € für jedes weitere Kind zusätzlich

Die Negativsteuer steht ArbeitnehmerInnen und erstmals seit 2015 auch PensionistInnen zu. Eine spezielle Form der Negativsteuer (der negativ ausbezahlte Alleinerzieher- bzw. Alleinverdienerabsetzbetrag) steht auch freien DienstnehmerInnen und Selbstständigen bei besonders niedrigen Einkommen zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeiter steht in einer Lagerhalle © tiero, fotolia.com

Sind Sie richtig gemeldet?

Wurde bei Ihrer Anmeldung bei Stundenausmaß oder Lohnhöhe getrickst? Achtung: Wer bei der Sozialversicherung falsch gemeldet ist, zahlt drauf.

Brief beim Finanzamt abgeben © Dron, Fotolia.com

Ein­kommen­steuer

Wann müssen Sie eine Ein­kommen­steuer­er­klär­ung machen? Was können Sie tun, wenn Sie zu viel vor­aus­ge­zahlt oder Schulden beim Fin­anz­amt haben?

Formulare "Steuer & Einkommen"

Beantragen Sie eine Veranlagung, auch, wenn Sie dazu nicht verpflichtet sind – meist gibt es Geld zurück! Mit direkten Links zu allen Formularen.