Bin ich freier Dienst­­nehmer?

Was unterscheidet freie DienstnehmerInnen von echten DienstnehmerInnen?

  • die Anwesenheitspflicht – die Arbeitszeit kann im Wesentlichen frei gewählt werden
  • der Beschäftigungsort – dieser kann gegebenenfalls von Ihnen selbst bestimmt werden
  • die Vertretungsmöglichkeit – als freie/r DienstnehmerIn können Sie sich in der Regel von einer gleichwertigen Person vertreten lassen. 

Welche Berufsgruppen erhalten oft freie Dienstverträge?    

  • Betriebsärztinnen und -ärzte
  • FotoreporterInnen
  • HeimbuchhalterInnen
  • KonsulentInnen
  • RedakteurInnen
  • SprachlehrerInnen
  • WerbeleiterInnen                                                                                            

Achtung!

Tätigkeiten wie diese können auch in einem echten Dienstverhältnis oder im Rahmen eines Werkvertrags ausgeübt werden. Ob Sie freie/r DienstnehmerIn sind, muss immer im Einzelfall geprüft werden.


Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Jugendliche © Yuri Arcurs, Fotolia.com

Beschäftigungsformen & -kombinationen

Ein Dienstvertrag kommt selten allein. Wie sieht es mit der Sozialversicherung aus, wenn etwa Werkvertrag, Pension oder eine Anstellung dazu kommen?

Frauenakademie 2018 © Leah-Anne Thompson, Fotolia.com

Bin ich neuer Selbst­ständig­er?

Noch freie Dienst­nehm­er­in oder schon neue Selbst­ständige? Kriterien für Werk­ver­trag bzw. Selb­ständig­keit, sowie Infos zur Sozial­ver­sicher­ungs­pflicht.

Frau rechnet Gehaltszettel nach © lenets_tan, Fotolia.com

Bezahlung von freien DienstnehmerInnen

Klare gesetzliche Regeln zur Bezahlung freier DienstnehmerInnen gibt es leider nicht. Diese Standards helfen Ihnen, sich dennoch zu orientieren.