Lohn- und Gehaltsabrechnung © Stockfotosmg, stock.adobe.com
Durch das Ende der kalten Progression bleibt bei Löhnen und Gehältern unterm Strich etwas mehr übrig. © Stockfotosmg, stock.adobe.com
9.1.2023

Kalte Progression: Das Ende der schleichenden Steuererhöhung

Die kalte Progression, also die schleichende Steuererhöhung, weil Einkommenssteigerungen in höhere Steuersätze fallen, ist mit dem Jänner Geschichte. Ein Durchschnittsverdienst erhöht sich um 27 Euro im Monat.

Jahreslang hatten die Arbeiterkammer, der Gewerkschaftsbund und andere Institutionen kritisiert, dass der Staat von den oft in harten Verhandlungen mit der Wirtschaft errungenen Lohn- und Gehaltssteigerungen mehr profitiert als ihm zusteht. Durch die Inflation und das "progressiv" gestaltete Steuersystem – je mehr man verdient, desto höher auch der Steuersatz – passierte es, dass man sich trotz höherer Löhne und Gehälter weniger leisten konnte als zuvor.

Automatische Anpassung

"Dieses benachteiligende System der schleichenden Steuerhöhung ist seit Jänner 2023 umgestellt", sagt AK-Steuerexperte Bernhard Koller. Ab heuer wird die Inflation vom Zeitraum Juli bis Juni im Lohnsteuersystem zu zwei Drittel automatisch durch höhere Tarifstufen und Absetzbeträge berücksichtigt, das restliche Drittel wird jährlich mit eigenen Schwerpunkten im Steuersystem verteilt.

Untere Steuerstufen zusätzlich erhöht

So werden heuer die ersten beiden Steuerstufen und die Absetzbeträge (z.B. für Alleinerziehende und Alleinverdienende) zusätzlich erhöht, was besonders den unteren Einkommensgruppen zugutekommt. Zusätzlich kommt dazu, dass auch die dritte steuerpflichtige Tarifstufe der Einkommenssteuer in zwei Schritten auf 40 Prozent gesenkt wird.

300 bis 500 Euro Ersparnis

Koller: "Verdient jemand das Medianeinkommen von knapp 2.800 Euro zahlt man seit Jänner monatlich um 27 Euro weniger Steuer als im Vorjahr." Für mittlere Einkommen summiert sich die Steuerersparnis im Jahr auf 300 bis 500 Euro.

Niedrigverdiener – Negativsteuer

Für jene im Steuersystem, die aufgrund des geringen Verdienstes von weniger als 11.000 Euro im Jahr keine Steuer zahlen, gibt es die sogenannte Negativsteuer, die eigentlich eine Rückerstattung von Sozialversicherungsbeiträgen ist. Hier wurde für das Jahr 2022 ein zusätzlicher Teuerungsbonus von 400 Euro geschaffen, sodass es nun bis zu 1.610 Euro gibt. AK-Experte Koller: "Dieses Geld bekommt man aber nur im Nachhinein durch eine selbst beantragte Arbeitnehmerveranlagung."

AK-Steuerspartage

Wer sich beim Ausfüllen der Formulare für den Steuerausgleich unsicher fühlt, sollte sich einen Termin bei den AK-Steuerspartagen im März sichern. Die AK tourt mit ihren Steuerfachleuten durch die ganze Steiermark und unterstützt bei der Arbeitnehmerveranlagung. Durch die Berücksichtigung aller Einsparmöglichkeiten gibt es im Schnitt 850 Euro von der Steuer zurück, in Einzelfällen können es bis zu mehrere tausend Euro Rückzahlung sein, sagt Koller.

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Homeoffice wird steuerlich erstmals berücksichtigt

Für Homeoffice gibt es beim Steuerausgleich automatisch einen Freibetrag bis zu 300 Euro. Es können auch Kosten für Laptops berücksichtigt werden.

AK-Steuerexperte Bernhard Koller (Mitte) und sein Team beraten bei den Steuerspartagen.. © Fürst, AK Stmk

Steuerspartage der AK

Vom 9. bis zum 24. März beraten Expertinnen und Experten zum Steuerausgleich. Bitte Termin vereinbaren: 05-7799-2507.

Autofahrer mit Geldscheinen © OcskayMark, stock.adobe.com

PendlerInnenbeihilfe 2022

Die Beihilfe kann ab 1.1.2023 rückwirkend für 2022 beantragt werden. Alle Anspruchsvoraussetzungen und das Antragsformular finden Sie hier.