19.5.2017

AK in Liezen im neuen Haus

Bild teilen

Hell, freundlich, modern: Das sind die Beschreibungen, die man bei der feierlichen Eröffnung des neuen Hauses der Arbeiterkammer in Liezen mehrfach hörte. In nur 13 Monaten Bauzeit wurde das alte Gebäude aus dem Jahr 1954 abgetragen und ein neues, um einen Stock höheres Haus gebaut.

Technisch top

Technisch spiele der Neubau alle Stücke, sagte AK-Direktor Dr. Wolfgang Bartosch: barrierefrei, moderne Energietechnik mit Photovoltaik und Erdwärme, automatische Lüftung und Beleuchtung… Wichtig sei ihm aber neben der Einhaltung des Kostenrahmens von 4,9 Millionen Euro, dass das Haus alle Möglichkeiten für eine zeitgemäße und gute Beratung der Mitglieder biete.

Bild teilen

Wichtig für die Region

Lobende Worte gab es auch von ÖGB-Vorsitzendem Horst Schachner, der mit einer Regionalstelle eingemietet ist, und Liezens Bürgermeister Mag. Rudolf Hakel, der die wichtige Tätigkeit der Arbeiterkammer für die Beschäftigten betonte.

Nah an unseren Mitgliedern

Die Arbeiterkammer hat sich nie am Kaputtsparen in den Regionen beteiligt. Hier, vor Ort brauche es Arbeitsplätze, Infrastruktur und Raum für moderne Dienstleistungen, sagte AK-Präsident Josef Pesserl. Das neue Haus biete den lokalen Mitarbeiterinnen die beste Voraussetzung, um für die 25.000 Mitglieder im Bezirk eine qualitätsvolle Beratung zu bieten. Dazu wurden schöne Räume für die vielen Kurse der Volkshochschule geschaffen.

Veranstaltungen  Termine

Das könnte Sie auch interessieren

Ihre ACard-Vorteile

Angebote für Bildung, Reisen, Freizeit und Mobilität sowie Kulturveranstaltungen und Informationen zur Mitgliederkarte.

Von Vorträgen, über Sportevents, bis hin zu Workshops. Die AK Steiermark veranstaltet vieles. © astrosystem/stock.adobe.com, AK Stmk

Veranstaltungen

Alle AK-Veranstaltungen im Überblick.

Kinopremiere Arthur und Claire © Krobath, -

AK zeigt Österreich-Premiere von "Arthur & Claire"

Volles Haus im Schubertkino: Multitalent Josef Hader und Regisseur Miguel Alexandre stellten ihre neue Tragikkömodie vor. Beide im Interview.