2.6.2017

AK-Präsident Pesserl fordert "massive Aufstockung" der Finanzpolizei

Bild teilen

Die kürzlich erfolgten Kontrollen an der Grenze zu Slowenien zeigen, wie wichtig Schwerpunktaktionen sind. Aber, die Finanzpolizei bewegt sich personell am Limit, eine massive Aufstockung ist unerlässlich, so AK-Präsident Josef Pesserl.
"Die festgestellten Übertretungen bestätigen einmal mehr die Notwendigkeit der Kontrollen", so Pesserl. Die seriösen heimischen Unternehmen werden durch Lohn- und Sozialdumping sowie Missachtung der heimischen Rechtsvorschriften durch ausländische Firmen bedroht, "Arbeitsplätze gehen verloren", ärgert sich der AK-Präsident.

Forderung an Finanzminister

In einem Brief an Finanzminister Hans Jörg Schelling fordert er die Aufstockung der Finanzpolizei. Lohn- und Sozialdumping kann nur durch ein dichtes Kontrollnetz aufgedeckt und so verhindert werden. "Wir haben rund 50 Finanzpolizisten in der Steiermark, eine Verdoppelung ist das Mindeste. Die Prüfer leisten ausgezeichnete Arbeit. Sie haben mit der zu geringen Personalausstattung aber keine Chance die erforderliche Kontrolldichte zu gewährleisten", sagt Pesserl.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Euro - Die gemeinsame Währung der Europäischen Union. © MACLEG, Fotolia.com

Volkswirtschaft, Umwelt und EU

Die 18 Mitglieder nach Partei und Funktion im Überblick.

Herk und Pesserl: Flexible Arbeit muss Win-Win-Lösung sein. © Fischer, WKO

Diskussion über Arbeitszeit neu

Sind flexiblere Arbeitszeiten ein Gewinn für beide Seiten? Zustimmung zu neuen Arbeitszeiten gebe es nur, wenn tatsächlich beide Seiten – Beschäftigte und Unternehmen – profitieren, versicherten die steirischen Sozialpartner.

Diagramme und Zahlen © Photo-K, Fotolia.com

Statistik: Mensch, Arbeit und Wirtschaft

Mensch, Arbeit und Wirtschaft: Die Entwicklung dieses Dreiecks in der Steiermark zeigt der regelmäßig erscheinende Factsheet Konjunktur, der mit Unterstützung der AK erstellt wird.