Betriebliche Ausbildung und Schulung

Bei geplanten Maßnahmen der betrieblichen Berufsausbildung, Schulung oder Umschulung muss der Betriebsrat vom Betriebsinhaber zum ehest­möglichen Zeitpunkt informiert werden.

Der Betriebsrat hat auch das Recht, Vorschläge in diesen Angelegenheiten zu machen. Der Betriebsinhaber ist verpflichtet, mit dem Betriebsrat über diese Vor­schläge und Anträge zu beraten.

Der Betriebsrat hat außerdem das Recht, an der Planung und Durchführung dieser Aktivitäten mitzuwirken. Art und Umfang der Mitwirkung können durch Be­triebs­ver­ein­bar­ung geregelt werden. Darüber hinaus kann er an Ver­hand­lung­en zwischen dem Betriebsinhaber und dem Arbeitsmarktservice über Schul­ungs­maß­nahm­en teilnehmen.

Auflösung von Schulungs- oder Bild­ungs­ein­richt­ung­en

Die Auflösung einer betriebseigenen Schulungs- oder Bildungseinrichtung kann unter bestimmten Voraussetzungen binnen vier Wochen vom Betriebsrat beim Arbeits- und Sozialgericht angefochten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Betriebsrat kontrolliert Unterlagen © Robert Kneschke, Fotolia

Über­wach­ung der Rechts­vor­schriften

Der Betriebs­rat über­wacht die Ein­hal­tung der Rechts­vor­schrif­ten.

Zwei Manager im Gespräch © M&S Fotodesign, Fotolia

Wirt­schaft­liche An­ge­legen­heit­en

Der Betriebs­rat hat Mit­wir­kungs­rech­te.

Betriebsrat im Gespräch mit einem Mitarbeiter © Klaus-Peter Adler, Fotolia

Bezahlte Freizeit und Bildungsfreistellung

Mitglieder des Betriebsrates bekommen für betriebsbezogene Aufgaben bezahlte Freizeit und für Veranstaltungen, die Wissen für die Betriebsratsarbeit vermitteln, Bildungsfreistellung.