AK-Direktor Wolfgang Bartosch und AK-Präsident Josef Pesserl freuen sich, noch mehr Unterstützung anbieten zu können. © Graf-Putz, AK Stmk
AK-Direktor Wolfgang Bartosch und AK-Präsident Josef Pesserl freuen sich, noch mehr Unterstützung anbieten zu können. © Graf-Putz, AK Stmk

"Bildung ist die beste Schutzimpfung"

AK-Präsident Josef Pesserl und AK-Direktor Wolfgang Bartosch sprechen über die Notwendigkeit der Digitalisierungsoffensive der AK. 21,5 Millionen Euro mehr wird dort für Ausbildung in den kommenden fünf Jahren frei gemacht.

Woher kommt das Geld für die Digitalisierungsoffensive?


AK-Direktor Wolfgang Bartosch: Durch interne Umschichtungen konnten wir Geld für diese Initiative freimachen. Vor allem Rücklagen aus Bauvorhaben und Investitionen fließen in die Förderung. Auch die gute Beschäftigungslage bringt uns zusätzlich Einnahmen, die in Form von mehr Leistungen direkt an unsere Mitglieder zurückfließen.

Warum ist diese Förderung notwendig?

AK-Präsident Josef Pesserl: Das bestehende System an Weiterbildungsmöglichkeiten ist lückenhaft. Es gibt die Bausteine Fachkräftestipendium, Bildungskarenz und -teilzeit, Selbsterhalter- und Studienabschluss- Stipendium. Doch gerade Personen mit niedriger und mittlerer Qualifikation sind von der Digitalisierung betroffen und laufen Gefahr, den Anschluss zu verlieren. Und auch über 50-Jährige haben weniger Möglichkeiten auf eine Weiterbildungsförderung.

Wieso macht es Sinn, diese Förderung jetzt auszuschütten?

Bartosch: Wir sehen in der brandaktuellen Studie von Joanneum Research, dass es auch in der Steiermark Berufsgruppen gibt, die stark von der Digitalisierung betroffen sind. Und die Digitalisierung schreitet unaufhörlich voran, Bildung ist die beste "Schutzimpfung" gegen das Risiko der Arbeitslosigkeit.

Was muss noch getan werden?

Pesserl: Schon in der Umfrage im Rahmen unserer Dialog- Offensive "Wie soll Arbeit?" wurde ein enormer Bedarf an Weiterbildung bestätigt. 88 Prozent wünschen sich ein Recht auf eine Woche bezahlte Weiterbildung pro Jahr. Und ein solches Recht fordern wir vom Gesetzgeber, damit die Beschäftigten beruflich am Ball bleiben können.

Downloads

Links

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Pepper setzt das bfi auf neue Ausbildungswege im Zeitalter der Digitalisierung. © bfi, AK Stmk

Jobs von Digitalisierung gefährdet

Die Studie von Joanneum Research zeigt vor allem, dass Hilfskräfte im Bergbau, Bau und in der Warenherstellung betroffen sind. Mehr Wissen ist nötig.

Alexandra Hörmann, Leiterin der Bildungsabteilung, und Karl Schneeberger, Leiter des AK-Arbeitnehmerschutzes, arbeiten im Projekt Hand in Hand. © Graf-Putz, AK Stmk

21,5 Millionen Euro mehr für Mitglieder

4,3 Millionen Euro gibt es mit dem „AK-extra-Programm” jährlich für Ausbildungen. Erstmals auch für Projekte und Ideen aus den Betrieben.