AK-Präsident Josef Pesserl fordert, dass der Karfreitag für alle arbeitsfrei sein soll. © Sandra Temmel, AK
AK-Präsident Josef Pesserl zog Bilanz über das letzte, von der Corona-Pandemie geprägte Jahr. © Sandra Temmel, AK
6.5.2021

Höchste Zeit zu handeln

Auch die 4. Vollversammlung der Arbeiterkammer am 6. Mai 2021 stand im Zeichen der Pandemie und ihrer Auswirkungen. Hauptthemen dabei waren die Arbeitsbedingungen in den Gesundheitsberufen und Arbeitslosigkeit.

Das letzte Jahr war geprägt von ganz besonderen Herausforderungen und Arbeitsbedingungen für die steirischen Beschäftigte und Unternehmen, wie AK-Präsident Josef Pesserl in seinem Bericht betonte. Die Pandemie verdeutlichte dabei jedoch auch Defizite und die Notwendigkeit, längst bestehende Forderungen umzusetzen. Als Beispiele nannte er etwa die dringend notwendigen Entlastungsmaßnahmen in den Pflegeberufen: "Viele Berufsgruppen wurden beklatscht, jetzt müssen endlich konkrete Maßnahmen folgen."

Krisenkompetenz der Arbeiterkammer

Einig waren sich alle Fraktionen, dass sich bei der Krisenbewältigung die Kompetenzen der Arbeiterkammer bewährt haben:  Insgesamt 75,7 Millionen Euro holte die Arbeiterkammer im letzten Jahr für ihre Mitglieder, 284.000 Anfragen wurden von Expertinnen und Experten beantwortet. Rund vier Millionen Euro wurden 2020 in die Digitalisierungsoffensive investiert – zur Schaffung neuer digitaler Arbeitsplätze, für Weiterbildungsmaßnahmen oder etwa um Arbeitsplätze im Homeoffice zu erhalten.

Anträge zu Folgen der Pandemie

Mit den Folgen der Maßnahmen durch die Pandemie auf die steirischen Beschäftigten hat schließlich auch eine Vielzahl der Anträge der einzelnen politischen Gruppen in der Vollversammlung zu tun. Da geht es etwa neben den schlechten Arbeitsbedingungen in den Gesundheitsberufen, um eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes oder um bessere Regelungen für Arbeit im Homeoffice. Ein großes Thema mehrerer Anträge ist auch Bildung und Ausbildung, einerseits für die Jugend als Start ins Berufsleben, aber auch als Möglichkeit für neue Lebens- und Berufschancen von Arbeitslosen. In mehreren Anträgen geht es um betriebliche Mitbestimmung, faire Arbeitsverträge und die Durchsetzung von Arbeitsrechten oder die digitale Überwachung des Arbeitsplatzes. Aber auch Wohn- und Mietkosten oder die Kosten für das Erreichen des Arbeitsplatzes werden thematisiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Die 3. AK-Vollversammlung stand ganz im Zeichen der Gesundheits- und Wirtschaftskrise. © Temel, AK Stmk

Zusammenrücken in schweren Zeiten

Einen Schulterschluss der politischen Gruppen aufgrund der Coronakrise gibt es bei der 3. AK-Vollversammlung am 29. Oktober 2020.

AK-Präsident Josef Pesserl (r.) und AK-Direktor Wolfgang Bartosch freuen sich über den großen Zuspruch der Mitglieder und deren klares Bekenntnis zur Sozialpartnerschaft. © Temel, AK Stmk

AK und ÖGB Steiermark in der Krise gefragt

Gerade in der Corona-Krise hat sich gezeigt, wie wichtig ÖGB und AK Steiermark für ihre Mitglieder sind. Das belegt auch eine Umfrage.

AK-Präsident Josef Pesserl (Mitte) mit AK-Vizepräsidentin Patricia Berger und AK-Direktor Wolfgang Bartosch. © Temel, AK Stmk

Appell an die Politik: "Einfach tun"

Was die Politik zur Absicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen tun kann, war zentrales Thema bei der 2. Vollversammlung am 21. November 2019.