23.6.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Ferienbetreuung: Eltern zahlen 599 Euro pro Kind

Studienautorin Claudia Brandstätter präsentierte die Ergebnisse. © Graf, AK Stmk

Die Ferienbetreuung der Kinder wird nicht nur für die Geldbörse sondern zunehmend auch für die eigene Lebensqualität zur Belastung.  Im Auftrag der AK wurden 337 Eltern von Kindern im Alter zwischen 0 bis 14 Jahren vom Grazer Meinungsforschungsinstitut bmm befragt.
Fast 90 Prozent aller Eltern benötigen Ferienbetreuung für ihre Kinder, mehr als 70 Prozent müssen dafür zahlen, zeigt die Studie "Ferienbetreuung steirischer Kinder" auf. Die Gesamtkosten betragen im Schnitt 1.019 Euro pro Haushalt (durchschnittlich 1,7 Kinder pro befragtem Haushalt). Darunter fallen Fahrtkosten, Betreuungsleistungen, Feriencamps oder Verpflegung.  

Kürzere Ferien gewünscht

57 Prozent der Befragten gaben an, dass die Kosten das Haushaltsbudget belasten. 62 Prozent der Eltern erhalten finanzielle Unterstützung, allerdings fühlt sich die Hälfte nicht ausreichend über Förderungsmöglichkeiten informiert. Für 49 Prozent belastet der erhöhte zeitliche Betreuungsbedarf die eigene Lebensqualität. 48 Prozent der Eltern wünschen sich kürzere Sommerferien.  

In 94 Prozent der Familien ist die Mutter die Hauptverantwortliche für die Ferienbetreuung. "Da 81 Prozent der Hauptbetreuenden Voll-, Teilzeit oder geringfügig beschäftigt sind, stellt dies die Familien beim Zeitmanagement vor eine große Herausforderung", so bmm-Geschäftsführerin Claudia Brandstätter. 

Schulen in den Sommerferien öffnen

AK-Präsident Josef Pesserl fordert, die Schulen während der Sommerferien zu öffnen. "Man könnte eine Art ‚lockeren‘ Betrieb mit Lehrern aber vor allem Freizeitpädagogen und Studenten aufrechterhalten. Neben Sport- und Kulturangeboten könnte Nachhilfe und Förderunterricht stattfinden", so Pesserl. Gerade Kinder aus sozial schwächeren Familien würden, im Sinne der Chancengerechtigkeit, von diesem kostenlosen Nachhilfeangebot profitieren. Ebenso müssen weitere leistbare Angebote wie Sprach- oder Sportwochen  geschaffen bzw. für das bestehende Angebot Förderungsmöglichkeiten eingeführt werden.

Kinderbetreuung: Ein Balanceakt für Berufstätige

Das Kinderbetreuungsangebot in der Steiermark verbessert sich. Die AK-Studie "Kinderbetreuungsatlas" zeigt aber noch Lücken auf.

Nachhilfekosten unverändert hoch

Nicht weniger als 9,5 Millionen Euro gaben die Eltern im zu Ende gehenden Schuljahr allein in der Steiermark für Nachhilfe aus.

„Traumschule“ und fehlender Turnsaal

Von der „Traumschule“ bis zu den realen Nöten, weil ein Turnsaal fehlt, reichte das Themenspektrum der AK-Diskussion „Best of Schule“ mit der Ministerin und Autor Niki Glattauer.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK