12.10.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Cybermobbing

Cybermobbing ist keine Ausnahmeerscheinung mehr. Vor allem an Schulen tritt das Problem häufig zu Tage. Das liegt vor allem daran, dass junge Menschen verstärkt über soziale Netzwerke (Facebook, WhatsApp, Twitter etc.) kommunizieren. Laut der neuesten Studie der AK Steiermark zum Thema Cybermobbing sindfast 90 Prozent aller SchülerInnen ab der Unterstufe in sozialen Netzwerken präsent – täglich! Schulklassen oder ganze Schulen sind auf diese Weise miteinander vernetzt. Hänseleien und Beleidigungen finden damit nicht nur im Klassenzimmer und auf dem Schulhof statt, sondern werden ins Internet verlagert. Dort ist es besonders leicht, andere zu Betroffenen zu machen – die Bullys wähnen sich sicher in der Anonymität des Netzes. Viele SchülerInnen berichten, dass Falsches oder Beleidigendes über sie verbreitet wurde. Es ist uns ein großes Anliegen, Unterstützung anzubieten. Diese Broschüre soll eine Hilfestellung sein, um zu sensibilisieren und, wenn nötig, die richtigen Schritte zu ergreifen.


Deckblatt der Broschüre Cybermobbing © -, AK Stmk
Datum / Jahr 2017
Erscheinungsort Graz
HerausgeberIn Arbeiterkammer Steiermark
Seitenzahl 19

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

bjb@akstmk.at


Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK