23.11.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Keine Alternative zu den Kammern

Mayrhuber, Stainer-Hämmerle, Patterer und Berka diskutieren das Kammersystem. © Graf, AK

Was ist die Alternative zu den Kammern? Solange kein besseres System zur Wahl steht, ist eine Diskussion darüber sinnlos, hieß es bei der Hauptversammlung der Bundesarbeiterkammern in Graz.

Einen Blick von außen auf das System der Sozialpartnerschaft der Interessensvertretungen mit verpflichtender Mitgliedschaft gab es bei der gemeinsamen Hauptversammlung der neun Bundesländerkammern. Geleitet von Kleine Zeitung-Chefredakteur Hubert Patterer diskutierten die Ökonomin Christine Mayrhuber, die Politologin Kathrin Stainer-Hämmerle und der Jurist Walter Berka.

Gut eingespielt, keine Alternative

„Die Wirtschaft funktioniert in jenen Ländern am besten, wo es einen guten Ausgleich der Interessen zwischen den Beschäftigten und der Wirtschaft gibt“, zitierte Mayrhuber aus einer umfassende Studie über 16 europäische Länder im Zeitraum 1990 bis 2012. Sie stellte die Frage in den Raum, warum man diesen in Österreich gut eingespielten Ausgleich der Sozialpartner durch etwas ersetzen soll, das noch nicht einmal ansatzweise diskutiert wird.

Bundesarbeitskammerpräsident Rudolf Kaske © Graf, AK

Vertrauen, Expertise und Ausgleich

Aus der Sicht der Politikwissenschaft muss und soll es die Sozialpartnerschaft weitergeben, sagte Stainer-Hämmerle. Die AK punkte bei ihren Mitgliedern mit einem großen Vertrauen in die Institution, mit der Expertise ihrer Fachleute und dem Einsatz für einen wirtschaftlichen Ausgleich.

Aufmerksame Zuhörer: AK-Präsident Pesserl und seine Stellvertreterin Berger © Graf, AK

Politischer Spielraum bei der Ausgestaltung

Der in der Verfassung garantierte Bestand der Kammern sei keine Leerformel, erklärte Berka. Natürlich könne die Verfassung mit einer Zweidrittelmehrheit im Parlament geändert werden. Passiere das aber nicht, könne mit einfacher Mehrheit die Ausgestaltung geändert werden. Dabei müssten aus Verfassungssicht drei Punkte beachtet werden: die Pflichtmitgliedschaft, die Finanzierung durch Mitgliedsbeiträge und die Ausgeglichenheit der Änderungen, sagte Perka: „Die Augenhöhe zwischen AK und WK muss gewahrt bleiben.“

Ein brutaler Anschlag auf die Beschäftigten

Alle gemeinsam für den Erhalt der AK – alle, bis auf die freiheitlichen Arbeitnehmer. Emotionale Diskussionen bei der Vollversammlung am 9.11.2017.

Großes Vertrauen in die AK Steiermark

Wer die AK schwächen will, schwächt eine starke Interessenvertretung für Beschäftigte. Sie punktet durch ihre Kompetenz und ihre Mitarbeiter.

Starker Partner für Beschäftigte

AK-Präsident Josef Pesserl über die Angriffe auf die Arbeiterkammer, die Höhe des Mitgliedsbeitrags und 70 Jahre sozialen Frieden.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK