12.7.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Heiße Preise bei Getränken

Drei Viertel der geprüften steirischen Wirte haben ihre Getränkepreise teilweise erhöht, ergab die jährliche AK-Preiserhebung. Vor allem Aufspritzgetränke und Bier sind teurer geworden.

In 58 steirischen Lokalen hat die AK-Marktforschung 530 Preise erhoben. Erfasst wurden gängige Getränke wie Kaffee, Bier, Spritzer, Fruchtsäfte und Aufspritzgetränke. Gegenüber dem Vorjahr waren 53 Lokale vergleichbar und nur in acht Lokalen gab es keine Preiserhöhungen. Insgesamt wurden rund 42 Prozent der erhobenen Getränke durchschnittlich um 6,6 Prozent teurer. Die Preiserhöhung schlägt sich meistens mit 10 Cent zu Buche. In Einzelfällen jedoch bis zu 80 Cent.

"Wer in Graz günstig etwas trinken will, findet im Café Schmied die moderatesten Preise", so Daniela Premitzer von der AK-Marktforschung: "Im Bezirksvergleich findet sich das günstigste Bier (0,5l) um 3,20 Euro in Hartberg im BB1 und in Feldbach im La Piazetta. Den niedrigsten Preis für Apfelsaft mit Leitungswasser (0,5l) gibt es im Coconut in Spielberg mit 2,10 Euro."

Vieles teurer geworden

Das Krügerl ebenso wie das kleine Bier ist im Allgemeinen zwischen 2,1 und 12,5 Prozent gestiegen. Der beliebte Spritzer wurde in 28 steirischen Lokalen zwischen 3,5 und 12,5 Prozent erhöht. Große Preisbewegungen gab es bei den Aufspritzgetränken mit Leitungswasser in beide Richtungen: Erfreulich die Preissenkung in sechs steirischen Lokalen bis zu 11 Prozent; weniger hingegen die Erhöhung in 23 Lokalen zwischen 10 und 80 Cent.

Große Unterschiede

Die Preise bei Mineral reichen in der Landeshauptstadt von 1,10 Euro (0,25 l) bis zu 3,20 Euro (0,33 l). Der Verlängerte kostet zwischen 2,20 und 3,50 Euro, ein kleines Bier 2,50 bis 3,80 Euro und ein halber Liter Bier 3,40 bis 5,50 Euro. Für ein Vierterl Weißen Spritzer zahlt man in Graz von 2,30 bis 3,70 Euro. Für Säfte mit Leitungswasser (0,5l) sind zwischen 2,40 bis 4 Euro zu berappen. Bemerkenswert: die jeweiligen Höchstpreise in den Bezirksstätten liegen rund 20 Prozent unter jenen in Graz.

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
TeilenZu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK