Paketdienste: Der letzte Kilometer des Pakets zum Verbraucher

Der Onlinehandel boomt und es ist heutzutage ein Leichtes, Waren und Güter via Fernabsatz zu bestellen. Der VKI unterzog im Auftrag der AK Steiermark die Paketzustellung einem Praxistest. In Summe wurden 150 Zustellungen von DHL, DPD, GLS, UPS und Post getestet.

Ein ernüchterndes Ergebnis: Nur zehn Prozent der Zustellungen gelang ohne Fehler. Der Testsieger ist eindeutig die Post: Von 25 beobachtbaren Fällen kam es nur ein einziges Mal zum "„Unterlassen des Zustellversuchs". Dahinter rangieren GLS und UPS mit der Gesamtbewertung "durchschnittlich", DHL und DPD mit "Wenig Zufriedenstellend".

Häufigster Mangel

"Sehr oft werden die Pakete ohne anzuläuten vor der Haustür, bei Nachbarn, oder überhaupt gleich an der Abholstelle deponiert", erklärt AK-Marktforscherin Susanne Bauer und rät: "Aufgrund dieser Qualitätsunterschiede lohnt es sich nachzufragen, wer zustellt." Bei Onlinekäufen von Händlern ist das weniger problematisch, da der Vertrag erst erfüllt ist, wenn das Paket ankommt. Bei Käufen von Privaten über eBay oder willhaben trägt aber der Käufer das volle Risiko sobald der Verkäufer das Paket an die Transportfirma übergeben hat. 

Schlechte Arbeitsbedingungen

Allein im Vorjahr wurden österreichweit 208 Millionen Pakete verschickt (Stand 2016: 181 Millionen). Die Zustellung in der Steiermark wird einerseits von der Post selbst oder auch durch Partnerunternehmen und andererseits von den vier großen Logistikkonzernen, die generell auf Sub- und Einpersonenunternehmen zurückgreifen, durchgeführt. Rund 1.000 Personen sind dafür täglich steiermarkweit unterwegs – und das zu sehr unterschiedlichen (finanziellen) Bedingungen. Die Zusteller klagen über großen Stress und eine hohe psychische Belastung.

AK-Präsident Josef Pesserl appelliert an die Vernunft der Arbeitgeber, auf die Arbeitnehmer und deren Bedürfnisse Rücksicht zu nehmen und das Augenmerk auf faire Arbeitsbedingungen zu legen. 

Kontakt

05-7799-2774
marketing@akstmk.at

Leitung Marcel Pollauf: 0664/1051219

Das könnte Sie auch interessieren

Elfriede Hammerl bei ihrer Lesung in Graz © Graf-Putz, AKSTMK

Radikal statt altersmilde

Mit geschliffener Sprache der alltäglichen Diskriminierung von Frauen auf der Spur: Elfriede Hammerl war anläßlich des Equal Pay Day in Graz.

Jugendlicher mit Laptop auf dem Bett © Junpinzon, stock.adobe.com

YouTube-Blogger: Achtung, Schleich­werbung!

Video­blogger sind bewunderte Vorbilder in Kinder­zimmern – Vor allem sind sie aber häufig bezahlte Werbe­träger, was Kinder nicht immer erkennen.

Schulbeihilfe aber der 9. Schulstufe beantragen und 250 Euro pro Schuljahr bekommen. © Iryna - stock.adobe.com, AK Stmk

Schul­bei­hil­fe der AK

Mit 250 Euro greift die Arbeiterkammer ArbeitnehmerInnen mit geringem Familieneinkommen mit der Schulbeihilfe unter die Arme. Frist ist der 31. März.