Die steirischen Teams kämpften hart und am Ende konnte ein Team den dritten Platz belegen. © -, AK Stmk
Die steirischen Teams kämpften hart und am Ende konnte ein Team den dritten Platz belegen. © -, AK Stmk

Brennender Asphalt beim AK-ÖGB-Kartfinale

"Kart fahren am Asphalt bei Regen ist wie Eislaufen", erzählt Christoph Kacherl vom AK-ÖGB-Betriebssport über die spannendsten Minuten im Rennen. Und die Steirer erlebten einen wahren Krimi in Kärnten. Das erste Rennen konnte das "Team Stenqvist" für sich entscheiden und fuhren 40 Punkte ein. Im zweiten Rennen - von der aussichtsreichen Startposition vier - kassierte dann aber ein Fahrer zehn Strafsekunden, weil er in einen Unfall verwickelt wurde. Trotzdem konnte das Team mit einer starken Leistung am Ende am Stockerl auf dem 3. Platz fahren.

20 Teams ritterten um den Sieg

Christoph Kacherl war gemeinsam mit AK-Vizepräsident Gernot Acko und den fünf besten Firmenteams aus den Kartveranstaltungen in der Steiermark vor Ort: Magna Steyr Fahrzeugtechnik, Stenqvist Austria, AVL Racing, Magna Racing Weasles und Siemens AG Österreich Transformers Weiz. Die steirschen Teams matchten sich mit je fünf anderen Teams aus Kärnten, Niederösterreich und Salzburg.

Steirisches Team am Stockerl

Die 80 Fahrer und eine Fahrerin fuhren in je zwei Rennen gegeneinander. Die Punkte der beiden Rennen wurden addiert und dann standen zwei Teams aus Kärnten und ein Team aus der Steiermark am Stockerl. Platz 1 ging an "Green One Tec" aus Kärnten, gefolgt von "Kärnten Netz St. Veit an der Glan" und die Steirer von "Stenqvist Austria" freuten sich über den dritten Platz.

Freunde und Familie kamen gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern von AK und ÖGB ins südlichste ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrum in St. Veit an der Glan und machten ordentlich Stimmung. Nächstes Jahr findet das Finale voraussichtlich in der Steiermark statt.

Fotos vom Karftinale

Kontakt

Christoph Kacherl
05-7799-2357 bzw.
0664-2601 007

Elisabeth Tieber
05-7799-2329, betriebssport@akstmk.at
Fax: 05/7799-2353