Wirtschaft

Gewerkschafts-Demo für einen Drucker-Kollektivvertrag. Mit dabei: ÖGB-Vorsitzender Horst Schachner, GPA-djp-Landesgeschäftsführer Norbert Schunko und AK-Präsident Josef Pesserl. © Graf, AK Stmk

Kollektivvertrag weg – Urlaubsgeld gekürzt

In den Druckereien ist Feuer am Dach: Unternehmen nutzen die "Gunst der Stunde" eines ausgelaufenen Kollektivvertrags zu massiven Verschlechterungen.

Beim Wohnen versagt der freie Markt. Hier brauchen wir mehr sozialen Wohnbau und klare gesetzliche Regeln. © Graf, AK Stmk

Befristet wohnt man teuer

Ein Drittel der steirischen Wohnungen sind gemietet. Die Kosten dafür steigen allerdings viel schneller als die Inflation.

Wohnen muss günstiger werden © Graf, AK Stmk

Wohnen muss günstiger werden

Der reale Hintergrund dieses Scherzes sind die steigenden monatlichen Fixkosten, vor allem fürs Wohnen. Die AK drängt auf Abhilfe.

AK Experte Karl-Heinz Kettl hilft gern beim Finden eines neuen Strom- oder Gasanbieters. © -, AK Stmk

So bei Strom und Gas sparen

Zum neuen Anbieter zu wechseln ist leicht, doch gibt es viel Angebot. Der AK-Experte hilft gern. AK-Energieberatungstag am 27.9., bitte anmelden.

Junge Frau kauft Schuhe © Kzenon, Fotolia

Wenn Kaufen zum Zwang wird

Ein Viertel der ÖsterreicherInnen ist kaufsuchtgefährdet. Generell zeigt sich: Junge Menschen und Frauen sind häufiger betroffen. Was steckt dahinter?

Grenze zu Slowenien. © Lunghammer, Fotolia

AK-Präsident fordert Aufstockung der Finanzpolizei

Die kürzlich erfolgten Kontrollen an der Grenze zu Slowenien zeigen, wie wichtig Schwerpunktaktionen sind.

Podiumsdiskussion rund um die Möglichkeiten zur Finanzierung der Sanierung der Landesstraßen. © Graf, AK Stmk

Straßenerhaltung: Ausweitung der Lkw Maut?

Die Sanierung und Erhaltung der Landesstraßen ist ein finanzieller Kraftakt. Bei einem AK-Symposion diskutierten Experten die Ausweitung der Lkw-Maut.

Herk und Pesserl: Flexible Arbeit muss Win-Win-Lösung sein. © Fischer, WKO

Diskussion über Arbeitszeit neu

Sind flexiblere Arbeitszeiten ein Gewinn für beide Seiten? Zustimmung zu neuen Arbeitszeiten gebe es nur, wenn tatsächlich beide Seiten – Beschäftigte und Unternehmen – profitieren, versicherten die steirischen Sozialpartner.

Diagramme und Zahlen © Photo-K , Fotolia.com

Statistik: Mensch, Arbeit und Wirtschaft

Mensch, Arbeit und Wirtschaft: Die Entwicklung dieses Dreiecks in der Steiermark zeigt der regelmäßig erscheinende Factsheet Konjunktur, der mit Unterstützung der AK erstellt wird.

Frau schreit in Megaphon. © Edyta Pawlowska, Fotolia

TTIP, CETA, TiSA – Was steckt dahinter?

Was die Abkürzungen bedeuten, warum die neue Generation von Freihandelsabkommen so umstritten ist und wie Sie gegen TTIP aktiv werden können.

Verkehrsschild: Stopp CETA © stockWERK, Fotolia.com

CETA: Ein Faktencheck

Was CETA-BefürworterInnen sagen – und was wirklich stimmt. Die Gewerkschaft GPA-djp und die AK klären Mythen rund um das Freihandelsabkommen auf.

AK Präsident Josef Pesserl, Moderatorin Sigrid Hroch und ÖGB-Landesvorsitzender Horst Schachner © Graf, AK Stmk

Mehr Jobs - sichere Pensionen

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes ist entscheidend für die Zukunft der Pensionen, so der Tenor einer hochkarätig besetzten Tagung im Kammersaal.

AK-Präsident Josef Pesserl überreichte Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (links) und seinem Stellvertreter Michael Schickhofer das Memorandum mit den AK-Forderungen. © Kanizaj, AK Stmk

AK an Landesregierung: Mehr Beschäftigung als Ziel

AK-Präsident Josef Pesserl überreichte den Landesspitzen ein entsprechendes Forderungsprogramm.

v.l. AK-Präsident Pesserl, Dr.in Anna Ritzberger-Moser,Johannes Gmeiner, Claudia Gigler,Mag. Karl Heinz Snobe   © Graf, AK Steiermark

Wirksame Instrumente gegen Lohndumping

Subunternehmen sind Normalfall am Bau, Verdrängungskampf im Niedriglohnsektor, AK-Präsident Pesserl fordert "europaweit präventiv vorgehen".

Bub auf der Flucht. © Lydia Geissler, Fotolia.de

Daten, Zahlen, Fakten zum Asylthema

Die Arbeiterkammer gibt mit folgenden Daten und Zahlen Hintergrundinformationen zum Thema Flucht und Asyl.

Internationaler Arbeiterkammertag in Graz © Kanizaj, AK Stmk

Internationaler Arbeiterkammertag

Belebung der Konjunktur im Focus: Mehr öffentliche Investitionen, Maßnahmen gegen Lohn- und Sozialdumping in Graz gefordert.

Pesserl und Voves in der Wirtschaftskammer. © Fotostudio 44, AK Stmk

Demokratisierung ist Zukunftsfrage

Autoritärer Kapitalismus ade: Podiumsdiskussion in Grazer WKO schafft Bewusstsein für gemeinwohl-orientiertes Wirtschaften.

AK-Präsident Josef Pesserl mit DDr. Günther Löschnigg und Mag. Dr. Beatrix Karl (Institut für Arbeits- und Sozialrecht der Uni Graz). © Selina Graf, AK Stmk

Rechte und Pflichten im Krankenstand

Pesserl: Betriebe müssen sich mehr um Gesundheitsförderung und Prävention kümmern.

Frau im roten Kleid auf dfer Suche mit Laterne in der Dunkelheit © Sergey Nivens, Fotolia

AK begrüßt Strompreissenkung

Pesserl: Aber rasant gestiegene Ökostromförderung untergräbt Tarifsenkung, daher Investitionskostenzuschüsse statt fixe Einspeistarife für Ökostrom.

LH-Stv. Schützenhöfer, Präs. Herk, NR Muchitsch, Präs. Pesserl und LH Voves mit der gemeinsamen Erklärung (v.l.) © Scheriau, steiermark.at

Faire Auftragsvergabe vereinbart

Bestbieter statt Billigstbieter: AK-Präsident Pesserl hofft, dass andere Bundesländer dem steirischen Beispiel folgen.

AK-Präsident Josef Pesserl mit Sahra Wagenknecht © Fotostudio 44, AK Stmk

Sahra Wagenknecht in Graz

Linkspolitikerin fordert koordinierte Steuerpolitik, Direktkredite an Euro-Staaten und einen Stopp der Kürzungsprogramme.

AK-Präsident Josef Pesserl, Moderatorin Claudia Gigler, Prof. Peter Zellman und AK-Direktor Dr. Wolfgang Bartosch © Marija Kanizaj, AK Stmk

Zukunft der Arbeit

Prof. Peter Zellmann sieht Gesellschaft an einer Zeitenwende: Mehrmaliger Berufs- und Arbeitsplatzwechsel künftig wahrscheinlich.

Vizepräsident Gernot Acko, Horst Schachner, AK-Präsident Josef Pesserl, Mag.Georg Kovarik, AK-Direktor Dr. Wolfgang Bartosch und Wolfgang Waxenegger. © -, AK Stmk

Lohnsteuer runter

Start der ÖGB-Kampagne mit Betriebsräten im Kleinen Kammersaal: Halbe Million Unterschriften bis Oktober als Ziel.

AK-Präsident Josef Pesserl und Steuerexperte Dr. Bernhard Koller © Fotostudio 44, AK Stmk

Lohnsteuerfalle schnappt gnadenlos zu

Netto-Einkommen sanken real um 3,2 bis 3,8%: AK-Präsident Pesserl fordert Eingangssteuersatz von 25% und Gegenfinanzierung durch Vermögenssteuern.

20 Hände mit internationalen Geldscheinen © Miriam Dörr, Fotolia

Risiko bei Kreditplattformen

AK fordert besseren Anlegerschutz beim Crowdfunding und maximale individuelle Investitionsbeträge.

Heizkraftwerk und Photovoltaikanlage © C.Schiller, Fotolia

Preiskontrolle für Fernwärme

Kosten differieren fast um ein Drittel: AK-Präsident fordert Überprüfungssystem wie im Strom- und Gasbereich.

Fragezeichen über Budgetloch © fotomek, Fotolia

Spielraum für rasche Lohnsteuersenkung

Geringeres Budgetloch durch hohe Lohnsteuerbelastung. AK-Präsident Josef Pesserl fordert daher Lohnsteuersenkung und Vermögenssteuern.

Frau staunt über Heizkostenabrechnung © absolutimages, Fotolia

Probleme mit den vier Wänden

Jede zweite Anfrage dreht sich ums Wohnen: AK-Präsident Pesserl fordert Ausbau der wohnrechtlichen Schlichtungsstellen und Schuldnerberatung.

Zwei Lehrlinge mit Ausbildner © ehrenberg-bilder, Fotolia

Historischer Tiefststand

Erstmals ist Lehrlingszahl in der Steiermark unter 18.000 gefallen: Pesserl fordert einen Ausbildungsfonds.

Blick auf das Kunsthaus vom Grazer Schloßberg © lexan, Fotolia

Der steirische Wandel in Zahlen

Grüne Mark in 300 Tabellen: Infos zu Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt in "Regionalstatistik 2015". Mehr Einwohner und mehr Teilzeitbeschäftigte.

Kassierin in Supermarkt © Kadmy, Fotolia

"Atypisch" im Vormarsch

47,8 % der Frauen arbeiten Teilzeit, starke Zunahme bei geringfügiger Beschäftigung. Pesserl fordert Ausbau der Kinderbetreuung und Ganztagesschule.

Zeit für Ziele und Visionen © Coloures-Pic, Fotolia

Lösungen statt Ankündigungen

Steirische AK-Experten legen breiten Wunschkatalog neuer Bundesregierung vor.

Leitender Angestellter vor Grafito mit Gießkanne und Räderwerk © WaveBreakMedia, Fotolia

Aktionäre verdienen gut

114 steirische Unternehmen zahlten den Eigentümern Dividenden von 500 Millionen, dem Staat wenig Steuern.

Car Sharing wird in Städten besonders propagiert © Monkey Business, Fotolia

Ökonomie des Teilens

Studie untersucht Vor- und Nachteile von 15 Nutzungsgemeinschaften: vom Car Sharing und Crowdfunding bis zum Musikabo und Zimmertausch.

Wir wollen: Weniger Steuern auf Arbeit, mehr auf Vermögen! Gleiche Bildungschancen für alle! Leben und Wohnen müssen leistbar sein!  © Robert Staudinger, AK

Video: Es gibt noch immer viel zu tun

2014 - Wir wollen: Weniger Steuern auf Arbeit, mehr auf Vermögen! Gleiche Bildungschancen für alle! Leben und Wohnen müssen leistbar sein!

Das reichste ein Prozent verfügt über 37 Prozent der Gesamtvermögen. © Tijana , Fotolia

Schieflage bei Vermögen steiler als bisher bekannt

Das reichste ein Prozent verfügt über 37 Prozent der Gesamtvermögen.

Ein AK Ta­gungs­band zeigt Er­fahrun­gen eu­ro­päi­scher Groß­städ­te.  © Light Impression, Fotolia

Teurer Irrweg Pri­va­ti­sie­rung

Ein AK Ta­gungs­band zeigt Er­fahrun­gen eu­ro­päi­scher Groß­städ­te. Die Privatisierung erweist sich auf lange Sicht als teurer Irrweg.

Immer höhere Differenz zwischen niedrigem Strom-Marktpreis und fixem Einspeisetarif für Ökostrom. © Bergringfoto, Fotolia.com

Erneuerbare Energie

Die derzeitige Ökostromförderung verhindert Effizienz und Innovation. Das zeigt sich an den aktuellen Forderungen der Biomasse-Stromerzeuger.

Manager © Minerva Studio, Fotolia

Dividenden statt Investitionen

Zu wünschen übrig lässt die Investitionsbereitschaft. Und bei der Verteilungspolitik ortet die AK eine Schieflage zu Ungunsten der ArbeitnehmerInnen.

Junger Mann studiert Aktienkurse © Rawpixel.com, Fotolia

Der AK Dividendenreport

Die Dividenden-Zahlungen klettern um 30 Prozent auf 2,3 Milliarden €. Ausgeschüttet wird teilweise auch bei Verlust oder mehr als der Gewinn ausmacht.

Während die Reichen gut durch die Finanzkrise kommen, wird die Wirtschaft auf Kosten der ArbeitnehmerInnen aufrechterhalten. © W. Heiber Fotostudio , Fotolia

So viele Millionäre wie noch nie

In Österreich gibt es immer mehr Reiche.

Mit einem durchschnittlichen Bezug in der Höhe von 1,3 Millionen Euro bleiben die Gagen der ATX-Manager in lichten Höhen.  © Sergey Ryzhov , Fotolia

Managergehälter: 1,4 Mio. Euro!

Mit einem Bezug von 1,3 Millionen Euro bleiben die Gagen der ATX-Manager in lichten Höhen. Das ist das 47-fache eines Durchschnitts-Gehalts.

Wir fordern, dass die Spe­ku­lan­ten selbst für ihre Fehler be­zah­len - nicht wir!  © Yuri Arcurs, Fotolia.com

In der Fi­nanz­welt läuft etwas schief ...

Wir fordern, dass die Spe­ku­lan­ten selbst für ihre Fehler be­zah­len - nicht wir!

Manager © Minerva Studio, Fotolia

Dividenden statt Investitionen

Zu wünschen übrig lässt die Investitionsbereitschaft. Und bei der Verteilungspolitik ortet die AK eine Schieflage zu Ungunsten der ArbeitnehmerInnen.

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK