2.11.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Befristet wohnt man teuer

Beim Wohnen versagt der freie Markt. Hier brauchen wir mehr sozialen Wohnbau und klare gesetzliche Regeln. © Graf, AK Stmk

Wie wohnt die steirische Bevölkerung und was muss dafür gezahlt werden? Die Arbeiterkammer wollte es genau wissen und ließ die staatlich erhobenen Mikrozensusdaten aus 2016 auswerten. "Ein Drittel der rund 537.000 steirischen Wohnungen sind Mietwohnungen", erklärt AK-Expertin Susanne Bauer. In Graz wohnt etwa die Hälfte der Bevölkerung in Miete. Im Durchschnitt leben in der Steiermark 2,3 Personen in einem Haushalt. Die durchschnittliche Größe einer Mietwohnung liegt etwas unter dem Österreichwert bei 66 Quadratmetern. 

Private teurer

Knapp die Hälfte aller Mietwohnungen sind priate Mietwohnungen, vom Besitzer einer Vorsorgewohnung bis hin zur gewerblichen Immobilienfirma. 40 Prozent der Mietwohnungen stellen Genossenschaften zur Verfügung, elf Prozent Gemeinden. 6,9 Euro pro Quadratmeter waren 2016 im Schnitt für Miete und Betriebskosten (Bruttomiete) zu zahlen. 7,9 E/qm waren es in privaten Mietwohnungen, 6,0 E/qm in Genossenschaftswohnungen und 5,8 E/qm in Gemeindewohnungen.

Mehr Befristungen

Zwischen 2008 und 2016 ist die Zahl befristet vermieteter Wohnungen stark gestiegen, von 22.900 auf 37.130 oder um 62 Prozent. Ein Fünftel aller steirischen Mietwohnungen werden befristet vergeben. Wer das Pech hat, nur eine befristete Wohnung zu bekommen, zahlt doppelt drauf, sagt die Marktforscherin: "Man muss mit einem möglichen Auszugsdatum leben und auch mehr zahlen." 8,7 E/qm, also um 1,80 Euro mehr als im Schnitt aller Mietwohnungen, beträgt die Bruttomiete in einer befristet gemieteten Wohnung in der Steiermark.

Unabhängig davon, wer Eigentümer ist, sind alle Mietkosten zwischen 2008 und 2016 stärker als die Inflation gestiegen. Im Vorjahr lag die Inflation bei 0,9 Prozent, die Mieten stiegen jedoch um 2,7 Prozent. Im Bereich der Genossenschaftswohnungen konnte der Kostenanstieg zumindest vom Lohnanstieg aufgefangen werden.

Vergleich des Anstiegs der Bruttomieten inklusive Betriebskosten mit Inflation und Tariflohnindex. © Reiterer, Fotolia.com/K.-U.Häßler, AK Stmk

Wohnen muss günstiger werden

Der reale Hintergrund dieses Scherzes sind die steigenden monatlichen Fixkosten, vor allem fürs Wohnen. Die AK drängt auf Abhilfe.

AK Wohnrechtsberater

Der Wohnrechtsberater der AK Oberösterreich informiert Sie zielgerichtet bei 14 häufigen Fragen zum Wohnrecht in Miet- und Genossenschaftswohnungen.

Wohnbauförderung der AK

Die Arbeiterkammer Steiermark fördert neuen Wohnraum mit einem einmaligen Zinsenzuschuss von bis zu 700 Euro.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK