AK-Präsident Josef Pesserl (l.) präsentierte gemeinsam mit AK-Direktor Wolfgang Bartosch die AK-Bilanz 2018. © Temel, AK Stmk
AK-Präsident Josef Pesserl (l.) präsentierte gemeinsam mit AK-Direktor Wolfgang Bartosch die AK-Bilanz 2018. © Temel, AK Stmk

Bilanz 2018: 81,4 Millionen Euro

"Die Arbeiterkammer macht sich für unsere Mitglieder im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt", ist die Bilanz über die fünf Jahre seit den letzten AK-Wahlen für Präsident Josef Pesserl ein schlagkräftiger Beweis für die Unverzichtbarkeit der AK für die Beschäftigten. Diese Zahlen spiegeln die Leistungen der Arbeiterkammer in jenen Bereichen wider, die sich in Geld quantifizieren lassen, so Pesserl: "Dazu kommen noch zehntausende Beratungsleistungen in Bereichen, die sich nicht direkt in Geldleistungen niederschlagen, etwa in den Bereichen Bildung, Arbeitnehmerschutz, Gesundheit und Pflege oder Gleichstellungsfragen." Das abgelaufene Jahr war sowohl hinsichtlich der Rechtsauskünfte als auch hinsichtlich der dabei erzielten Summen herausragend, analysiert Direktor Wolfgang Bartosch: "In unseren Kernbereichen haben wir im Vorjahr mehr als 243.000 Auskünfte erteilt und nicht weniger als 81,4 Millionen erreicht." 

11 Millionen im Arbeitsrecht

Auf konstant hohem Niveau waren auch im Vorjahr die erkämpften Summen in arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen. In 1.336 Fällen musste geklagt werden. Von insgesamt 11,1 Millionen Euro wurden rund sechs Millionen vor Gericht erstritten, 5,1 Millionen außergerichtlich.

Grafik: Das leistete die AK Steiermark in Arbeitsrecht und Bildung. © -, AK Stmk
Grafik: Das leistete die AK Steiermark in Arbeitsrecht und Bildung. © -, AK Stmk

Sozialrecht & Insolvenzen

Einen Sprung auf 36,1 Millionen Euro machte der Vertretungserfolg im Sozialrecht. Hauptverantwortlich dafür waren deutliche Zuwächse im Bereich der Pensionsleistungen, aber auch bei erfolgreich eingeklagten höheren Ansprüchen auf Pflegegeld.
Außerordentlich gefordert war im Vorjahr auch der von AK und ÖGB getragene "Insolvenzschutzverband für Arbeitnehmer" (ISA). Zwar ging die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in der Steiermark zurück, aufgrund mehrerer Großinsolvenzen stieg die Zahl der betroffenen Arbeitnehmer dennoch auf 4.061 und die Summe der realisierten Zahlungen aus dem Insolvenz-Entgelt-Fonds auf 28,7 Millionen Euro.

Grafik: Das leistete die AK Steiermark im Konsumentenschutz, Sozialrecht und bei Insolvenzen. © -, AK Stmk
Grafik: Das leistete die AK Steiermark im Konsumentenschutz, Sozialrecht und bei Insolvenzen. © -, AK Stmk

Konsumentenschutz & Steuern

Die steigende Bedeutung des Konsumentenschutzes in der Beratungstätigkeit der AK schlägt sich in der abermals gestiegenen Nachfrage nieder. Mehr als 33.000 Mal wurde Auskunft erteilt, über 1,3 Millionen Euro großteils auf außergerichtlichem Weg hereingeholt.  
Abgerundet wird die AK-Bilanz durch die im Steuerrecht erzielten 4,3 Millionen Euro. Der Großteil davon entfällt auf die AK-Steuerspartage, bei der die Expertinnen und Experten bei der Arbeitnehmerveranlagung beraten.

Das könnte Sie auch interessieren

Sie entscheiden, in welche Richtung sich die AK Steiermark entwickeln soll. © freepik, AK Stmk

AK-Wahl 2019

In der Steiermark sind von 28. März bis 10. April Arbeiterkammerwahlen. Hier alle Infos, Fragen und Antworten.

Alexandra Hörmann, Leiterin der Bildungsabteilung, und Karl Schneeberger, Leiter des AK-Arbeitnehmerschutzes, arbeiten im Projekt Hand in Hand. © Graf-Putz, AK Stmk

21,5 Millionen Euro mehr für Mitglieder

4,3 Millionen Euro gibt es mit dem „AK-extra-Programm” jährlich für Ausbildungen. Erstmals auch für Projekte und Ideen aus den Betrieben.

Mit Pepper setzt das bfi auf neue Ausbildungswege im Zeitalter der Digitalisierung. © bfi, AK Stmk

Jobs von Digitalisierung gefährdet

Die Studie von Joanneum Research zeigt vor allem, dass Hilfskräfte im Bergau, Bau und in der Warenherstellung betroffen sind. Mehr Wissen n ist nötig.