17.8.2016

Eigenheim in Gruppen

Bild teilen

Als Eigenheime in Gruppen gelten Projekte mit mindestens 10 – in Ausnahmefällen auch weniger – freistehenden oder aneinander gebauten Eigenheimen. Die Bauplätze je Eigenheim dürfen 800 m² nicht überschreiten. Der Vorentwurf des Projektes ist beim der Fachabteilung Energie und Wohnbau des Amtes der Steiermärkischen Landesregierung zur Begutachtung einzureichen. Die Grundstücksteilung darf erst nach positiver Begutachtung durch das Land erfolgen.

Organisation und Ansuchen

Förderungsberechtigt sind die Liegenschaftseigentümer, die Bauberechtigten, falls sie österreichische Staatsbürger sind oder mit ihnen gleichgestellt (etwa EWR-Bürger, Flüchtlinge) sind. Die Organisation des Projektes kann durch einen Bauträger, Planer oder durch eine Interessengemeinschaft der Förderungswerber erfolgen.
Die Aufschließung ist für das gesamte Projekt durchzuführen, die einzelnen Förderungsansuchen sind möglichst gemeinsam einzureichen. Hier finden Sie die Höhe und die weiteren Voraussetzungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Jungfamilie, Förderung © Fotolia/drubig-photo, AK

Förderung von Jungfamilien

Wer gilt als Jungfamilie und welche Kriterien gibt es für die Förderung?

Jungfamilie spielt im Kinderzimmer © Fotolia/drubig photo, AK

Eigenheimförderung

Voraussetzungen, Förderhöhe und Fallen für geförderte Eigenheime.

Für gewisse Bauten und Wohnungen werden nicht rückzahlbare Förderungsbeträge für ökologische Maßnahmen gefördert. © Fotolia.com/Karin & Uwe Annas, AK Stmk

Geschosswohnbau-Förderung

Einige Bauten und Wohnungen werden durch nicht rückzahlbare Förderungsbeträge für ökologische Maßnahmen gefördert. Alle Eckdaten und Grenzen.