Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Freier Dienstvertrag & Werkvertrag

Wie ist das eigentlich mit Steuer & Sozialversicherung, wenn ein freier Dienstvertrag und ein Werkvertrag zusammenkommen? Hier ein schneller Überblick:

Steuer

Ob freier Dienstvertrag oder Werkvertrag: Beide gelten steuerrechtlich als selbstständige Tätigkeit. Abhängig davon, wie hoch Ihr Jahreseinkommen ist, müssen Sie für Ihre selbstständigen Einkünfte eine Einkommenssteuererklärung beim Finanzamt einreichen. Beträgt Ihr gesamtes Jahreseinkommen weniger als 11.000 €, dann ist keine Einkommenssteuererklärung notwendig.

Sozialversicherung    

Für Werkverträge und freie Dienstverträge gibt es unterschiedliche Geringfügigkeitsgrenzen.

Bei freien Dienstverträgen kommt es darauf an, ob man mit dem monatlichen Einkommen über die Geringfügigkeitsgrenze kommt. 2018 beträgt diese 438,05 € (2017: 425,70 €). Liegt das monatliche Einkommen aus dem freien Dienstvertrag über dieser Grenze, dann wird wie bei einem Arbeitsverhältnis die Sozialversicherung bereits vom laufenden Bezug abgezogen.

Bei Werkverträgen als Neue Selbstständige wird das Einkommen über das gesamte Jahr hinweg betrachtet und es gilt die jährliche Geringfügigkeitsgrenze, die 2018 bei 5.256,60 € liegt (2017: 5.108,40 €). Übersteigt Ihr Gewinn aus Werkverträgen diese Grenze, dann sind Sie nach dem Gewerblichen Sozialversicherungsgesetz versicherungspflichtig.

Meldung

Wenn das gesamte steuerpflichtige Jahreseinkommen (= der Jahresgewinn) vom freien Dienstvertrag und Werkvertrag über 11.000 € liegt, müssen Sie bis zum 30. April des Folgejahres beim Finanzamt (bzw. bis 30. Juni bei Finanz Online) eine Einkommensteuererklärung einreichen.

Liegt das Einkommen aus den Werkverträgen über der Geringfügigkeitsgrenze, müssen Sie es bei der SVA (Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft) rechtzeitig melden, um Strafzuschläge zu vermeiden.

Wie können Sie den Gewinn ermitteln? Was kann steuerlich abgesetzt werden? Wie füllt man die Beilager  zur Einkommenssteuererklärung aus? Die AK bietet dazu zahlreiche Tipps und Infos für Freie DienstnehmerInnen und WerkverstragsnehmerInnen - steuerlich sind diese beiden Gruppen übrigens völlig gleichgestellt.

TIPP

Wie können Sie den Gewinn ermitteln? Was kann steuerlich abgesetzt werden? Wie füllt man die Beilage zur Einkommenssteuererklärung aus? Die AK bietet dazu zahlreiche Tipps und Infos für freie DienstnehmerInnen und WerkvertragsnehmerInnen - steuerlich sind diese beiden Gruppen übrigens völlig gleichgestellt!

Arbeitsrecht für freie Dienstnehmer

Bezahlung, Dienstzettel und Kündigung von freien Dienstnehmern.

Bin ich umsatzsteuerpflichtig?

Gelten Sie steuerlich als „KleinunternehmerIn“? Dann sind Sie umsatzsteuerbefreit. Was das bedeutet und wann Sie auf die Befreiung verzichten sollten.

Bin ich freier Dienstnehmer?

Was unterscheidet freie von echten DienstnehmerInnen? Gelten für mich Regeln zur Anwesenheit, zum Beschäftigungsort oder zu Vertretungsmöglichkeiten?

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK