30.3.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

AK-Analyse: Wohnst du schon oder suchst du noch?

Pärchen beim Siedeln und Wohnung ausmalen.  © Kzenon, Fotolia

In der Steiermark gab es im Jahr 2015 rund 172.300 Mietwohnungen, die sich aus 21.000 Gemeinde-, 68.400 Genossenschafts- und 82.900 privaten Mietwohnungen zusammensetzen.

Die durchschnittliche Brutto-miete (inklusive Betriebskosten und Mehrwertsteuer) beträgt 6,74 Euro pro m² – ein Anstieg um 2,3 Prozent gegenüber 2014. Das macht sich bei einer durchschnittlichen Wohnungsgröße von 66,05 m² mit rund 10 Euro mehr Miete pro Monat bemerkbar.

Private am teuersten

Gemeindewohnungen weisen mit 5,8 Euro pro m² die geringsten Bruttomieten auf (plus 3,8 Prozent). Bei Genossenschaftswohnungen sind es 5,9 Euro pro m² (plus 3,7 Prozent), bei privat vermieteten Wohnungen sind es durchschnittlich 7,7 Euro pro m².
Die Bruttomiete für Wohnungen mit befristeten Mietverträgen liegt mit 8,6 Euro pro m² weit über dem Durchschnitt. 
Bei Altbauten liegt die Bruttomiete 2015 bei 6,8 Euro pro m². Seit 2008 ist die Bruttomiete von Altbauten um fast 30 Prozent gestiegen.
"Der Anstieg der Mieten liegt in allen betrachteten Kategorien über der Inflation und bei einigen sogar über dem Anstieg des Tariflohnindex", so Susanne Bauer, Leiterin der AK-Marktforschung.

Grundbedürfnis Wohnen

Für AK-Präsident Josef Pesserl ist klar: "Der Gesetzgeber soll den Erfordernissen der Haushalte wie Leistbarkeit des Wohnens und Verständlichkeit der Vorschriften gerecht werden." Dazu zähle die Schaffung eines einheitlichen Mietrechtes oder die Begrenzung der  Zu- bzw. Abschläge und die Entkoppelung der Richtwerte von der Inflation.
Zudem wird die Wiedereinführung des "Landesdarlehens" verlangt, um die Mängel der derzeitigen Zuschussförderung zu beseitigen, und "über einen vom Land einzurichtenden Grund- und Bodenfonds kann es außerdem Gemeinden erleichtert werden, Grundstücke für die Errichtung von sozialem Wohnbau zu erwerben", fordert der AK-Präsident.

Mietvertrag

Der Mietvertrag regelt Rechte und Pflichten. Lassen Sie sich alle mündlichen Zusicherungen schriftlich bestätigen.

Maklerprovision

2 Bruttomonats-Mieten darf die Provision bei jenen betragen, die unbefristete oder auf über drei Jahre befristete Mietverträge haben.

Ihr Recht die Miete zu reduzieren

Das Recht zur Mietzinsminderung besteht zB dann, wenn eine Heiztherme, die bei Anmietung vorhanden war, nicht mehr heizt oder kein Warmwasser liefert.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK