31.3.2015
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Günstiger Schutz für Kinderaugen

Vater und Kinder tragen Sonnenbrillen, sitzend im Grünen © altanaka, Fotolia

Der UV-Schutz ist bei allen Sonnenbrillen für Kinder gegeben. Große Unterschiede gibt es allerdings beim Preis und bei der Stabilität der Brillen, ergab ein Test im Auftrag der AK-Marktforschung.

25 Sonnenbrillen für Kinder – heuer in Graz und Wien gekauft –  wurden vom Verein für Konsumenteninformation im Auftrag der steirischen Arbeiterkammer ausführlich getestet. Erfreuliches Ergebnis: Alle Modelle bieten einen guten UV-Schutz, sagt Mag. Susanne Bauer, Leiterin der AK-Marktforschung. Bei der Untersuchung auf schädliche Stoffe (PVC, verschiedene Schwermetalle) wurden nur bei drei Brillen geringe Mengen gefunden. „Das Preisband und die Tests der Haltbarkeit zeigen aber enorme Unterschiede.“

Gut kann auch günstig sein

Simuliert wurde ein harter Kinderalltag: Reinigung mit Putztuch, fünf Mal Falltest aus 1,5 Meter Höhe und fünf Mal Sitztest. Dazu kam noch die subjektive Bewertung von Kindern über den seitlichen Sonnenschutz. Das teuerste Modell (Ray Ban, Modell Jr T) um 79 Euro schnitt nur wenig zufriedenstellend ab, weil schon bei der Reinigung ein Glas herausfiel. Hingegen landete eine der günstigen Brillen (Ultimate Spider-Man von C&A) um fünf Euro knapp hinter dem Testsieger (Modell Flipper von Cébé), der 32 Euro kostet. Auch die billigste Brille (Sundance Kids von dm) um 1,95 Euro wurde noch mit sehr gut gewertet.

Grundsätzlich, so die AK-Expertin, sollten neben dem Preis folgende Kaufkriterien beachtet werden: gute Passform (keine Druckstellen hinter den Ohren, Brille darf beim Sport nicht rutschen), guter Rundumschutz, die Wimpern dürfen nicht am Glas streifen, beste Farbwiedergabe bei Gläsern in den Farben braun oder grau, je nach Lichtempfindlichkeit hellere oder dunklere Gläser wählen.

Den gesamten Testbericht finden Sie in der Infobox rechts.

Scharfe Sache

Klassische Kochmesser, japanische Santokus und Keramikmesser im VKI-Test, 13 von 20 Produkten mit "gut" benotet.

Kinderlebensmittel

52 Kinderlebensmittel unter der Lupe: zu hoher Zucker,- Fett- und Salzgehalt, Webseiten als Köder bei jedem vierten Produkt.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK