03.05.2016
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Teure Muntermacher

Ein Kilo Kaffee bei Pads kostet zwischen 13,82 und 84 Euro © Fotolia.com/sunnysky69, AK Stmk

Die einfache Handhabung hat ihren Preis und ein Vergleich lohnt sich. Das teuerste Kilo kostet 84 Euro. Die AK-Marktforschung hat 83 Sorten in 11 Shops verglichen.

Rund drei Tassen Kaffee trinken Herr und Frau Österreicher im Durchschnitt pro Tag. Das macht pro Kopf 8,3 Kilogramm Röstkaffee pro Jahr schreibt der Kurier. Da zahlt es sich aus, bei Kapseln, Pads und Discs ein bisschen nachzurechnen. Da es verschiedene Portionsgrößen gibt, hat die AK-Marktforschung die Tassenpreise verglichen. Die Portionen haben fünf bis 8,3 Gramm. Die günstigste Tasse Kaffee gibt es um 10 Cent mit Pads von Lidl, Hofer, Penny (13,82 Euro pro Kilo) und Unimarkt (14,21 Euro pro Kilo). Die teuerste Tasse ist von Nespresso und kostet 42 Cent (84 Euro Kilopreis). Pads-Preise liegen zwischen 10 und 35 Cent pro Tasse, Kapseln zwischen 20 und 42 Cent und Discs zwischen 31 und 34 Cent.

Offener Kaffee im Vergleich

Für eine Tasse Filterkaffee braucht man rund acht Gramm Kaffee. Eine Tasse Filterkaffee kostet zwischen 8 und 15 Cent. Hier wurden je ein Kilo Jacobs Caffe Crema und Eduscho Crema Elegante um 9,99 Euro und Hornig Spezial für 18,90 Euro herangezogen.

Preissteigerung seit 2014

Schon 2014 hat die Marktforschung Produkte erhoben. Sie sind weitgehend gleich geblieben; nur Jacobs Pads und Cafe Haag Pads haben eine neue Packungsgröße (26 Stück zu je 6,6 Gramm, davor 16 Stück zu je 7 Gramm). Daher hat sich der Preis für eine Tasse dieser Marken hat sich von 17 bis 19 Cent 2014 auf 15 bis 17 Cent 2016 verändert. Im Verlgeich zur AK-Studie 2014 gibt es Preissteigerungen zwischen 2,8 und rund 16 Prozent pro Kilo Kaffee. Auch beispielsweise bei den Eduscho Pads gibt es Preissenkungen bis zu rund 33 Prozent. Betrachtet man allerdings die durchschnittliche Veränderung aller Sorten, so ergibt sich eine Preissteigerung von 0,45 Prozent. Allfällige Aktionen im erhoben Zeitraum wurden berücksichtigt.

In Umfrage zu teurem Abo genötigt

Die Arbeiterkammer warnt: Telefonkeiler einer Schweizer Firma versuchen derzeit wieder Gelenkskapseln zu verkaufen – getarnt als Telefonumfrage über Apotheken.

Buggy-Test: Nichts für Babies

Buggys sind verglichen mit Kinderwägen leicht und kompakt. Doch viele Modelle sind für die Kleinen wenig komfortabel.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK