29.6.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Ferienbetreuung: Viele (unübersichtliche) Angebote

Kinder klettern an einer Felswand. © kuume, Ferienhort

Wohin mit den Kindern in den Ferien? Die AK-Marktforschung hat sich auf die Suche nach besonderen Kinderferienprogrammen gemacht. "Wir möchten mit dieser Erhebung Eltern einen leichteren Überblick über die Vielfältigkeit der Kinderferienprogramme geben", erklärt Susanne Bauer, Leiterin der AK-Marktforschung. 

138 Angebote

Bei 39 Anbietern wurden ohne Anspruch auf Vollständigkeit 138 Angebote gefunden. Bei den Angeboten wurden unter anderem die Art, die Kosten und der Zeitraum erhoben:
• Bunter Inhalt: Sport, Spiel und Action, Natur, Kreatives, Lernhilfen, gesunde Ernährung
• unterschiedlichste Dauer: Vormit tagsprogramm (bis maximal 13 Uhr) bis hin zu dreiwöchigem Feriencamp
• unterschiedlichste Preise: Angebote mit Übernachtung reichen von einem viertägigen Fußballcamp um 144 Euro (JUFA), bis hin zu einem zehntägigen Auslands- Sprachen-Camp um 943 Euro (Kinderfreunde). Halb-/Tagesangebote beginnen bei 50 Euro (Kreativwerkstatt Gleisdorf) bin hin zum siebentägigen Kanucamp für 295 Euro (Sport und Abenteuer Team Graz). Vereinzelt finden sich kostenlose Angebote (Bibongo).
• Vielfältige Leistungspakete: mit und ohne Verpflegung, Transfer und Materialkosten.

Eine Plattform

AK-Präsident Josef Pesserl sieht einen Verbesserungsbedarf in der Aufbereitung der Angebote: "Ein Zusammenführen der vielen unterschiedlichen Informationen auf einer Plattform ist notwendig. Die Suche nach dem passenden Ferienprogramm muss erleichtert werden." Land und Gemeinden fördern diverse Programme unterschiedlich. Für Eltern würde ein gleichzeitiges Anbieten dieser Information einen enormen Mehrwert bedeuten.

Ferienbetreuung: Eltern zahlen 599 Euro pro Kind

Fast 90 Prozent aller Eltern benötigen Ferienbetreuung für ihre Kinder. Das zeigt eine aktuelle Studie, für die 337 Eltern befragt wurden.

Kinderbetreuung: Ein Balanceakt für Berufstätige

Das Kinderbetreuungsangebot in der Steiermark verbessert sich. Die AK-Studie "Kinderbetreuungsatlas" zeigt aber noch Lücken auf.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK