Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Surfen im Urlaub kommt teuer

UrlauberInnen sollten beim Surfen oder E-Mail-Versenden von Weihnachts- oder Silvesterwünschen im Ausland aufpassen: Sie sind zwar ab einem Rechnungsbetrag von 60 Euro durch eine verpflichtende Roamingsperre vor Rechnungsschocks geschützt. Aber, Achtung: Die 60 Euro sind angesichts der geschmalzenen Preise, vor allem in Nicht-EU-Ländern, im Nu erreicht – Grüße mit Foto gehen sich gerade einmal aus, nicht aber Videos. Das zeigt ein AK Preistest der gängigsten Anbieter in Spanien, Italien, Ägypten, Schweiz, Thailand und der Dominikanischen Republik.

Wer im Ausland surft, muss mit hohen Kosten rechnen

„Wer im Ausland mittels USB-Karte oder Datenkarte im Internet surfen oder E-Mails abrufen will, muss mit hohen Kosten rechnen“, warnen die AK KonsumentenschützerInnen. „Trotz festgelegter Höchstpreise innerhalb der EU-Länder von 0,84 pro Megabyte, kann die Rechnung rasch in die Höhe gehen. Wer rund 71 Megabyte verbraucht, muss bereits mit der Sperrgrenze von 60 Euro rechnen – und das reicht für kostspielige Grüße, nicht aber unbedingt für mehrere Videos. „Bei Erreichen von 60 Euro wird der Roamingdienst für den laufenden Verrechnungszeitraum in der Regel gesperrt, außer der Verbraucher will weitersurfen – das muss er ausdrücklich bestätigen.“

In den untersuchten Nicht-EU-Staaten Ägypten und Thailand kann im Extremfall das Megabyte bis zu 20,80 Euro kosten. „Seit Juli 2012 gibt es zum Glück erstmals auch Preistransparenz und Kostenkontrollen für Nicht-EU-Länder“, sagen die AK KonsumentenschützerInnen. „Kunden müssen auch in Drittländern per SMS Preisinfos und bei Erreichen von 80 Prozent des Limits Warninfos über den bisherigen Verbrauch erhalten“.

Vom Surfen jenseits der Schutzgrenze rät die AK ab

„Werden rund 60 Euro erreicht, muss der Anbieter den Dienst sperren und informieren, wie der Kunde den Roamingdienst bei Bedarf weiternutzen kann.“ 60 Euro reichen im ungünstigsten Fall gerade einmal für den Verbrauch von drei Megabyte. Vom Surfen jenseits der Schutzgrenze rät die AK ab: Denn 200 Megabyte würden in Ägypten oder Thailand bis zu satten 4.160 Euro kosten.

Zum Vergleich: Im Inland kostet Surfen und Mailen zwei bis 25 Cent pro Megabyte nach Überschreitung der Datenpauschale, sofern die Überschreitung der Datenpauschale im Inland überhaupt Kosten verursacht.

Für die Urlaubszeit gibt’s auch spezielle Roamingdatenpakete für meist ausgewählte Länder mit inkludiertem Datenverkehr zu vergleichsweise günstigen Kosten (ab fünf Cent pro Megabyte bei voller Ausnutzung der Datenpauschale). „Trotzdem ist Vorsicht geboten, nach Überschreitung der inkludierten Datenpauschale wird der Mehrtransfer zum Basistarif oder auch zu festgelegten Preisen verrechnet“. 

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK