28.8.2013
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Clever-hotels.com ist pleite


Kreditkarte steckt in Bildschirm © Sebastian Kaulitzki, Fotolia

Die Navelar GmbH hat als Betreiberin der Homepage www.clever-hotels.com weltweit Hotelunterkünfte vermittelt. Auf der Homepage des Unternehmens wurde bekannt gegeben, dass am 22.8.2013 über die Navelar GmbH das Insolvenzverfahren eröffnet wurde, Neubuchungen nicht mehr möglich sind und bereits erfolgte Buchungen storniert werden.


Einige Kunden des Onlinevermittlers berichteten dem AK-Konsumentenschutz, dass sie gebuchte Unterkünfte nochmals bezahlen müssen. „Daher ist es durchaus möglich, dass eine Buchung nie vorgenommen wurde oder der Hotelanbieter eine Buchung storniert hat“, warnt AK-Expertin Mag. Birgit Auner. Eine Insolvenzabsicherung im Sinne der Reisebürosicherungsverordnung des Vermittlers gibt es nicht, zumal dieser keine Pauschalreisen, sondern lediglich Unterkünfte vermittelte.

Zahlung von Kreditfirma zurück fordern

Für das in Hamburg ansässige Unternehmen ist das Amtsgericht Hamburg (AZ: 67c IN 320/13) zuständig, welches den Rechtsanwalt Dr. Dietmar Penzlin, Alstertor 9, 20095 Hamburg, Deutschland, als vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt hat. Sofern Sie Ansprüche (Rückzahlung des Reisepreises) gegen Navelar GmbH haben, sind diese beim vorläufigen Insolvenzverwalter anzumelden. „Wer mittels Kreditkarte bezahlt hat, kann versuchen den Betrag beim Kreditkartendienstleister oder der Bank zurück zu holen“, rät Auner.

Da die Navelar GmbH Zahlungen für die Vertragspartner entgegengenommen hat, können sich Kunden auch an den Anbieter der Unterkunft wenden und von diesem den Betrag zurückfordern. Der Anbieter ist auf dem ausgestellten Voucher ersichtlich und ist, wie der AK geschildert wurde, meist die Hotelbeds S.L.U. Complejo Mirall Balear, Camí de Son Fangos, 100 - Torre A, 5ª. Planta, 07007 Palma de Mallorca, Spanien.


Bargeldlos zahlen

Mit Bankomatkarte, via Internet, Einzug oder Dauerauftrag. Tipps und Fallen beim bargeldlosem Bezahlen.

Betrug im Internet

Im Internet die Kreditkartennummer angegeben und jetzt um Hunderte Euro ärmer: Betrug nimmt zu.

Tücken des Rei­se­ka­ta­lo­ges

Nicht alle Be­sch­rei­bun­gen halten, was sie ver­spre­chen. Doch alles, was im Prospekt beschrieben und bebildert ist, gilt als zugesagt.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK