Bei der Münzzählung können Spesen anfallen. © Natascha, Adobe Stock
Bei der Münzzählung können Spesen anfallen. © Natascha, Adobe Stock

Weltspartag: Spesen bei Münzzählung

Wer erinnert sich nicht an das Klirren der Münzen im Zähler und die Geschenke am Weltspartag. Nach wie vor kommen viele Eltern mit ihren Kindern am 31.10. in die Banken, um die im Sparschweinderl gesparten Münzen aufs Bücherl zu legen. Die AK-Marktforschung hat die Kosten für die Münzzählung in elf Banken erhoben.

Bei sieben Banken erfolgt die Zählung beim SB-Münzzählautomaten, bei vier Banken wird am Schalter mittels eines Automaten, der aber von einer bzw. einem Schalterbediensteten bedient wird, gezählt. Wenn Konsumentinnen und Konsumenten die Münzen nur zählen lassen möchten, ohne Kundin oder Kunde der Bank zu sein, ist dies nur bei einer Bank (Steiermärkische, Eggenberg) kostenlos und bei sechs gar nicht möglich. Bei der Bank Burgenland und der Sparda Bank sind 10 Euro zu berappen, bei der Bank für Kärnten und Steiermark mindestens 0,5 Prozent des zu zählenden Betrages und bei der Raiba 5 Prozent, zumindest aber 2,50 bis maximal 25 Euro. AK-Marktforscher Josef Kaufmann: "Das heißt, ab 500 Euro zahlt man dann nichts mehr."

Bankkunden zahlen auch

Lässt man als Bankkundin bzw. -kunde nur das Geld zählen und zahlt nichts auf ein Sparkonto ein, ist die Zählung bei vier Banken kostenlos, bei der Bawag ist es gar nicht möglich und die Bank Austria gibt an, dass sie 1 Prozent des zu zählenden Betrages, mindestens aber 3 Euro, berechnet.
Zahlt man als Kundin bzw. Kunde die gezählten Münzen auf ein Konto ein, so ist das bei sieben Banken kostenlos. Bei der Bawag zahlt man ab der 50igsten Münze 2 Cent pro Stück, egal um welche Münze es sich handelt. "Wird auf ein Sparbuch eingezahlt, ist das bei sechs Banken kostenlos, der Rest gibt keine Auskunft", so Kaufmann, der sagt: "Wer das Geld bei seiner Hausbank zählen lässt und gleich einzahlt, sollte jedenfalls keine Gebühren zahlen müssen."
Die AK rät Kundinnen und Kunden, die Gebühren vermeiden wollen, vor der Zählung nach den verrechneten Spesen zu fragen.

Downloads

Das könnte Sie auch interessieren

Einige Banken streichen den Pensionisten aufgrund ihres Alters den Überziehungsrahmen.  © Robert Kneschke - stock.adobe.com, AK Stmk

Kein Überziehungsrahmen für Alte: "Könnten ja sterben."

Mit Pensionsantritt wird das Girokonto üblicherweise in ein Pensionskonto umgewandelt. Einige Banken streichen hierbei den Überziehungsrahmen.

Vater und Kind füttern das Sparschwein. © Fotolia_VadimGuzhva, AK Stmk

Was bei mündelsicheren Anlagen zu beachten ist

Frau entleert Sparschwein © underdogstudios, Fotolia

AK half Mutter aus der Spesenfalle

57 Euro wurden für das Schließen eines Sparbuches verlangt. Nach dem Einschreiten des AK-Konsumentenschutzes ging es kostenlos.