Spritzige Getränkepreise

Die AK-Marktforschung hat die Preise in 56 Lokalen in der Steiermark verglichen. © Graf, AK Stmk
Die AK-Marktforschung hat die Preise in 56 Lokalen in der Steiermark verglichen. © Graf, AK Stmk

In 56 steirischen Lokalen hat die AK-Marktforschung 560 Preise erhoben. Erfasst wurden gängige Getränke wie Kaffee, Bier, Spritzer, Fruchtsäfte und Aufspritzgetränke. Gegenüber dem Vorjahr waren 53 Lokale vergleichbar. In neun Lokalen (davon fünf in Graz und vier in den Bezirken Murau, Weiz, Feldbach und Hartberg) sind die Preise gegenüber dem Vorjahr gleich geblieben, in 13 weiteren beinahe unverändert. In den anderen 31 Lokalen gab es teilweise Preissteigerungen bis zu 24 Prozent. Das heißt, die Preiserhöhung schlägt sich meistens mit 10 Cent zu Buche, in Einzelfällen jedoch bis zu 70 Cent.

"Wer in Graz günstig etwas trinken will, findet im Café Schmied die moderatesten Preise", so Daniela Premitzer von der AK-Marktforschung, "im Bezirksvergleich findet sich das günstigste Bier (0,5l) um 3,20 Euro in Hartberg, der niedrigste Preis für Apfelsaft mit Leitungswasser (0,5l) in Spielberg mit 2,20 Euro." 

Teures Bier

Das Krügerl ebenso wie das kleine Bier ist im Allgemeinen zwischen 2,4 und 10 Prozent gestiegen. Der beliebte Spritzer wurde in 19 steirischen Lokalen zwischen 3,6 und 12,5 Prozent erhöht. 

Große Unterschiede

Die Preise bei Mineral reichen in der Landeshauptstadt von 1,10 Euro (0,25 l) bis zu 3,30 Euro (0,33 l). Der Verlängerte kostet zwischen 2,20 und 3,60 Euro, ein kleines Bier 2,60 bis 3,80 Euro und ein halber Liter Bier 3,50 bis 5,50 Euro. Für ein Vierterl Weißen Spritzer zahlt man in Graz von 2,30 bis 3,80 Euro. Große Preisbewegungen gab es bei den Aufspritzgetränken mit Leitungswasser:  Erhöhungen in 23 Lokalen zwischen 10 auf 50 Cent. So zahlt man für Säfte mit Leitungswasser (0,5l) zwischen 2,70 bis 4 Euro.

Bemerkenswert: Die jeweiligen Höchstpreise in den Bezirksstätten liegen rund 20 Prozent unter jenen in Graz.

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht bestellte Waren dürfen behalten werden. Besser ist aber nachfragen - jemand anders könnte auf sie warten. © Fotolia.com/K. P. Adler, AK Stmk

Lästiger Gruß aus Italien

Nach einer Bestellung kam ein zweites, ungewolltes Paket. Das Ehepaar schickte es auf eigene Kosten zurück. Was mit ungewollten Zusendungen tun?

Der Test zeigt: Hersteller sollten das Verbrauchs- bzw. Mindesthaltbarkeitsdatum überdenken.  © stock.adobe.com/photocrew, AK Stmk

Grillfleisch: Test zeigt Mängel auf

20 Produkte hat die AK im Institut Hygienicum GmbH untersuchen lassen. Zwei Produkte wurden wegen Keimen, zwei wegen der Kennzeichnung beanstandet.